Benachrichtigungen
Alles löschen

Gib einfach mir die Schuld!

44 Beiträge
14 Benutzer
0 Likes
680 Ansichten
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 4664
Themenstarter  

Hi Jizmak,

Ausserdem kann ich die alten cds nicht mehr kaufen.

Die sind alle kostenlos als Podcast veröffentlicht. Ich persönlich habe den Eindruck, sie sind so alt, daß ich da kein Geld mehr für nehmen will. Hast Du die Peak-CDs lieber gegen Geld auf CD oder reichen sie Dir kostenlos als Podcast?

Ausserdem nervt es mich das fast keine Infos zum Thema DHE auf der Website gibt außer im Forum. Wenn ich den Leuten von Brain Machines erzähle halten die mich für bekloppt und wenn sie googlen finden sie nichts.

Das liegt leider nur bedingt in meinem Einflussbereich. DHE hat ein unumstrittenes Copyright von Richard Bandler. Sprich: Ich kann nicht einfach eine DHE-Ausbildung anbieten.

Was würdest Du Dir denn aus dem DHE-Bereich wünschen von mir?

Ausserdem nervt es mich das du raucher bist.

Stimmt, Danke.
Vor dem Thema drücke ich mich wohl schon viel zu lange ...

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
(@stchristmann)
Active Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 10
 

Lieber Julian,

mich nervt, dass alles was man an Papier von Dir ausgeteilt bekommt oder CDS etc. bestellt irgendwie ziemlich nach nassem Hund und noch mehr nach Zigaretten riecht.

Ein wenig mehr klare Infos zur Orga wie halbwegs klare Aussagen zu "wann treffen wir uns eigentlich?" würde ich persönlich mir auch wünschen. Aber das ist tendenziell eher mein Thema und man gewöhnt sich dran. Hat mich als Neuling aber schon etwas abgeschreckt.

Steffen


   
AntwortZitat
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 4664
Themenstarter  

mich nervt, dass alles was man an Papier von Dir ausgeteilt bekommt oder CDS etc. bestellt irgendwie ziemlich nach nassem Hund und noch mehr nach Zigaretten riecht.

Autsch, stimmt, Danke!

Ein wenig mehr klare Infos zur Orga wie halbwegs klare Aussagen zu "wann treffen wir uns eigentlich?" würde ich persönlich mir auch wünschen. Aber das ist tendenziell eher mein Thema und man gewöhnt sich dran. Hat mich als Neuling aber schon etwas abgeschreckt.

Stimmt, Danke!

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
 nana
(@nana)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 21
 

Hey Julian,

Ich geb mein Bestes 😉

1. Der Rauch ist echt heftig für mich, gerade die Lawine morgens (und das obwohl der Gegenwert, die super klasse & wertvolle Zusammenarbeit sehr groß ist)
2. Der Geruch (nach Rauch) der Materialien ebenfalls, Lenyards, Namensschilder, Unterlagen, Briefe, Morphsuits...
3. Die "Lange Leitung" und die "Ausflüchte" bei zu regelnden Angelegenheiten ist sehr nervig für mich, weil ich min. 5-6 Schleifen einplanen muss und den guten Moment abpassen, dabei alles im Kopf, bis es hoffentlich dann wirklich abgeschlossen wird durch dich. Hier wäre es schön, wo es einen Zeitraum in der Woche gibt wo du diese ganzen Sachen, wenn sie an dich herangetragen werden sofort erledigst. Oder einfach da alle auf einmal.
4. Die Unfertigkeit in den meisten Prozessen. Bei einigen Website-Seiten/E-Mails/Regelungen braucht es nur noch minimale Handgriffe .... Doch ich habe den Eindruck, dass du aus der Unfertigkeit deine Energie nimmst.

🙂 Nana


   
AntwortZitat
 ilya
(@ilya)
New Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 1
 

Wenn jemand danach fragt auf ihn drauf zu hauen, fühlt sich das für mich vor allem an wie einen Schrei nach Liebe...
Also hier:

Super, dass du diese Arbeit machst, ich bin dankbar, dass es dich gibt!

Toll an Dir finde ich:
Deine Beobachtungsgabe und auch manchmal deine Ruhe um nicht zu reagieren, das macht was du sagst noch wirkungsvoller und stärker.
Cool, dass dir klar ist und du offen damit umgehst, dass du manchmal falsch liegst.
Und auch cool, dass du nicht davor scheust dich unbeliebt zu machen durch dein Feedback, dafür konnte ich dich manchmal an die Wand klatschen und auch lieben.
Angenehm, dass du so eine lockere, selbstbewusste Haltung hast, dass das Seminar sich (unter anderem) selbst gestalteten kann.

P.s. ...was ich mir besser vorstellen könnte:

Ein Einzelgespräch am Ende des Seminars hätte ich gerne gemacht. Du hast manchmal fies in mir gestochert und damit natürlich wie gewünscht tiefe Themen angerührt.
In so einem Gespräch hätte ich abschließend noch mal gerne mit dir geteilt was hängen geblieben und was noch wie am arbeiteten ist. Vielleicht könnte das, so direkt nach dem Seminar auch wertvolles Feedback für dich und deine Art zu arbeiten sein?

Deine Art uns zu beobachten und Feedback zu geben, vor allem noch während der frühen Morgenstunden hat etwas ‘grenzenloses’. Bei Shades fiel dir auf, dass er zum Ende des Seminars ziemlich geschafft war. Gibt es irgendwas außer Zigaretten und Cola das dir richtig gut tun könnte?

Die neuen Klamotten die du am ersten Tag an hattest, standen Dir übrigens gut und unrasiert bist du für mich am schönsten.

LG, Inga


   
AntwortZitat
 gabi
(@gabi)
Active Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 12
 

Mein feedback, feedback hat nichts mit Schuld zu tun!


   
AntwortZitat
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 4664
Themenstarter  

@stchristmann

mich nervt, dass alles was man an Papier von Dir ausgeteilt bekommt oder CDS etc. bestellt irgendwie ziemlich nach nassem Hund und noch mehr nach Zigaretten riecht.

Puh, ist das wirklich so schlimm? Okay, ist es wohl.
Sorry dafür. Das Thema "Rauchen" ist ja eines, vor dem ich mich sehr, sehr, sehr gerne drücken will. Es wird gerade eng ...

Ein wenig mehr klare Infos zur Orga wie halbwegs klare Aussagen zu "wann treffen wir uns eigentlich?" würde ich persönlich mir auch wünschen. Aber das ist tendenziell eher mein Thema und man gewöhnt sich dran. Hat mich als Neuling aber schon etwas abgeschreckt.

Stimmt absolut, Danke Dir!
Ich arbeite dran so gut ich kann.

@nana

Okay, jetzt wird´s schwer mit dem Feedback, weil ...
... aus Kundensicht ist das eine Sache. Aus Mitarbeitersicht ist es etwas anderes. Da wir dauerhaft zusammenarbeiten funktioniert das mit diesem "Schuld-Thema" an der Stelle nur, wenn es auf Gegenseitigkeit beruht.

Die Frage ist: Willst Du das?

Bei Christian hatte ich mich noch ein wenig davor gedrückt, klar Stellung zu beziehen. Bei Deinen Fragen will ich jedoch nicht den Eindruck hinterlassen, ich würde nicht auf das Feedback eingehen. Ich gehe darauf ein ... an der Stelle aber nur unter der Prämisse, daß Du das auch tust. Anders würde ich es für kontraproduktiv halten.

@Inga

Wenn jemand danach fragt auf ihn drauf zu hauen, fühlt sich das für mich vor allem an wie einen Schrei nach Liebe...

Mein erster Instinkt: Das sind gerade Deine Projektionen, die haben mit mir nicht viel zu tun.
Daher habe ich nicht gleich geantwortet.
Nach einer Nacht überschlafen denke ich ... ich muß mich ja auch nicht dagegen wehren.
Ich warte einfach mal ab. Faktisch kann ich es nicht "nachfühlen", doch das muß ja nichts heißen.

Sprich: Ich lasse es mal wirken und warte ab, was es mit mir macht.

Ein Einzelgespräch am Ende des Seminars hätte ich gerne gemacht. Du hast manchmal fies in mir gestochert und damit natürlich wie gewünscht tiefe Themen angerührt.
In so einem Gespräch hätte ich abschließend noch mal gerne mit dir geteilt was hängen geblieben und was noch wie am arbeiteten ist. Vielleicht könnte das, so direkt nach dem Seminar auch wertvolles Feedback für dich und deine Art zu arbeiten sein?

Ok, danke die Info!

Deine Art uns zu beobachten und Feedback zu geben, vor allem noch während der frühen Morgenstunden hat etwas ‘grenzenloses’.

Ich kann das nicht wirklich orten: Wo ist das (kritische) Feedback? Habe ich das überlesen? Es hört sich einfach nur wie ein Lob an.

Gibt es irgendwas außer Zigaretten und Cola das dir richtig gut tun könnte?

Auch hier sehe ich nicht wirklich Feedback.
Du kannst es gerne präzisieren.
Ansonsten kann ich an sich nichts weiter tun als Deine Frage beantworten:
Ja, gibt es. Vieles sogar. 😉

Die neuen Klamotten die du am ersten Tag an hattest, standen Dir übrigens gut und unrasiert bist du für mich am schönsten.

Danke das Kompliment.
Es gebührt Lilli, sie hat die Klamotten rausgesucht.
Doch tatsächlich ... ich suche gerade Verbesserungspotential, nicht Lob. Daher kann ich damit, obwohl es sich natürlich gut anfühlt, nicht so viel anfangen.

@Gabi

Mein feedback, feedback hat nichts mit Schuld zu tun!

Stimmt natürlich.

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
(@erik-mautsch)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 27
 

Hi Julian,

wir hatten uns schon im Vorfeld detailliert und sehr intensiv austauschen können, jeweils wertschätzend, aber auch mit Feedback, was der Eine am Anderen nicht gut findet.

An dieser Stelle gibt's meinerseits keinen "persönlichen Arschtritt", sondern eher so'n Meta-Feedback. Generelle 'ne coole Idee, vor allem auch mutig, da muss man schon integer und straight unterwegs sein (rutscht mir dann doch noch etwas raus 😉

- Wenn ich mir bspw. so ein Feedback, was ja dann teilweise auch sehr intim wird, bei Gruppe X einfordere, dann habe ich als Berater / Coach mit dieser Gruppe ca. 3-6 Monate Zeit verbracht, 3-4 Tage / Woche, passt dann.

- Ich würde so etwas aber nicht als generellen Aufruf platzieren, ohne gewisse Themen da einzugrenzen / auszuschließen

- Generell, solches Intim-Feedback holt man sich oft bei (echten) Freunden, bevorzugt aus einem inneren Zugehörigkeitskreis, vllt. der nächst-folgende nach dem innersten Family-Kreis

- Geschäftspartner / Kunden können zu diesem Freundes-Kreis gehören, gewöhnlich aber eher nicht.

- Geschäftspartner, wie gesagt, hier würde ich jetzt keine standardisierte Umfrage platzieren, aber die Themen schon etwas besser auswählen. Dann kannst Du solche Dinger auch problemlos über ein öffentliches Forum laufen lassen.

- Die Grenze bei Deinem initiierten Vorhaben "Gib einfach mir die Schuld!" ist leicht grenzwertig, was hoffentlich für Dich nicht geschäftsschädigende Auswirkungen haben wird.

Aktuell bekommst Du u. a. spezifisches Feedback dahingehend, dass Du Dich bei einzelnen Prozessen / bei Kleinkram irgendwie verzettelst und Dinge nicht gedeckelt bekommst. Als Outcome Deiner Aktion bekommst Du aber einen kunterbunten Blumenstrauß bestehend aus:
- Umsatzsteuer und fehlerhafte Rechnungen
- Zertifikate nicht bekommen / zu spät bekommen
- Faulheit
- Unprofessionalität
- Anspielung auf Deine Ernährung (Kippe & Coke) -> Ich bin dann an dieser Stelle noch so nett, getriggert durch Kippe & Cola pack ich noch Müsli / Cornflakes + Milch + 10fach Zucker oben drauf
- Anspielung auf ein ungepflegtes Aussehen
- ... etc.

Einen Rat hätte ich noch: Nana und Christian, die haben Dir auch wertvolle Rückmeldungen gegeben, bei denen Du teilweise wieder am Zurückrudern und Diskutieren warst (Mitarbeiter ... bla bla). Klammere doch mal vllt. an dieser Stelle aus, dass Nana und Christian bei Dir als Mitarbeiter in der PayRoll sind. Nimm die Rückmeldung auf, genauso wie das die anderen Rückmeldung hier im Forum.

Je nachdem, Nana und Christian könnten Dir vllt. sogar dabei helfen, diesen kunterbunten Blumenstrauß in ein persönliches Backlog abzulegen, natürlich priorisiert. Du solltest Dir dann von oben immer mal etwas aus dem Backlog nehmen, Timebox ... probieren, Feedback einholen, fertig ... und nächste Schleife.

Ich habe selbst mal 10y geraucht. Es hörte dann von heute auf morgen auf, als ich von der Schwangerschaft erfuhr. Da war keine Zeit für Nikotinpflaster oder sonstigen Kram. 1999, dann hatte ich auch noch keinen Plan von NLP & Co, um mich da methodisch selbst irgendwie zu überlisten.
Das Rauchen, aus meiner Sicht bekommt es schon einen Platz unter den Top3 😉
Selbst wenn Du also mit Prio1- und Prio2-Themen startest, Du kannst Dir ab diesem Zeitpunkt schon ungefähr ausrechnen, wann die Stunde der letzten Kippe geschlagen hat.

Cheers
Erik

PS: Alles, was ein Mensch kann, ist erlernbar. Alles ist erreichbar, wenn die Aufgabe in hinreichend kleine Schritte unterteilt wird.


   
AntwortZitat
(@bettina)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 27
 

Hi Julian,

ich will dir keine Antwort schuldig bleiben denn du bist ja der der die Schuld will


   
AntwortZitat
(@bettina)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 27
 

Hi Julian,

Ich will dir keine Antwort schuldig bleiben, denn du bist ja der der in dieser Woche die Schuld haben will:

Rechnungen:
Ich habe alles abgesucht, kein Anschreiben gefunden, jedoch habe ich das Kuvert nicht mehr, also einigen wir uns auf "statische Aufladung" und deine Zusage mir die Originalrechnungen zeitnah zuzusenden.

Klamotten:
1. Du kannst deine Meinung zu Religion und Frauen haben wie du willst, ich bin da sehr tolerant. Jedoch möchte ich selbst entscheiden was ich mir Stundenlang ansehe. Wenn DIR diese Bilder gefallen, dann verteile doch die Shirts an die Teilnehmer und schau du sie dir stundenlang an


   
AntwortZitat
(@roselin)
New Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 2
 

Lieber Julian, Feedback mag Dir sehr wichtig sein und das ist auch völlig in Ordnung. Aber es hilft nur dann, wenn es kommt ohne das man selber darum Bitten muss. Denn muss man erst darum Bitten, besagt es zum einen" Hey, hier in mir stimmt was nicht. Ich sehe meine Fehler nicht. Helft mir auf die Sprünge." Und zum anderen "Ich sabotiere mich selbst und verhindere einen fließenden Erfolg". Waran liegt das? Würde ich mich fragen. Vielleicht an der Tatsache, dass Du davon überzeugt bist das Feedback kommen muss, weil die Leute auf die Du vielleicht hoffst, Dich oder Dein Angebot, nicht so annehmen, wie Du es Dir gewünscht hast. Oder Du hast einfach nur ein Seminar besucht, bei dem es um dieses Thema ging. Mag sein, aber vielleicht ist es auch etwas ganz anderes. Sicher ist, das es einen Mangel voraussetzt und Feedback weniger helfen wird. Es ist vermutlich eine Art Selbstsabotage die tief in Dir verwurzelt ist. Ein besonders zielstrebiger Mensch kann auch blind sein, das weißt Du sicher selbst. Aber dafür bedarf es kein Feedback, sondern eher ein hineinsehen in Dich selbst, eine Art Meditation-innere Ruhe. Fühle erwartungsfrei in Dich hinein. Die Wahrnehmung anderer Leute bringt Dich auf Deinen Wegen nicht weiter. Es kommt nur auf Dich und Deine Wahrnehmung an. Feedback beurteilt und oder verurteilt Dich, setzt bereits einen Mangel in Dir voraus, das solltest Du nicht zulassen, denn dadurch hast Du Dich bereits entschieden, in einer Welt die nur aus Tätern und Opfern besteht, die Opferposition einzunehmen. Das geht nicht, dafür bist Du zu Ideenreich, zu willig etwas großartiges zu erschaffen. Ne kleine Idee. .schreib Bücher...und geb all Deine Erfahrungen zum Besten.

Ganz liebe Grüße, Vera


   
AntwortZitat
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 4664
Themenstarter  

@Bettina

Klamotten:
1. Du kannst deine Meinung zu Religion und Frauen haben wie du willst, ich bin da sehr tolerant. Jedoch möchte ich selbst entscheiden was ich mir Stundenlang ansehe. Wenn DIR diese Bilder gefallen, dann verteile doch die Shirts an die Teilnehmer und schau du sie dir stundenlang an

Meine Frage war nur, ob meine Interpretation stimmt, daß Du die T-Shirts von dem Label "Religion" meinst oder Dich auf etwas anderes beziehst. Tatsächlich ziehe ich sie meistens sehr bewusst an, gerade weil (!) es ja darum geht, bestimmte Reaktionen zu provozieren.

Dennoch, natürlich nehme ich das Feedback an. Mich würde hier sehr interessieren, wie andere Teilnehmer das wahrnehmen.

@Erik

An dieser Stelle gibt's meinerseits keinen "persönlichen Arschtritt", sondern eher so'n Meta-Feedback. Generelle 'ne coole Idee, vor allem auch mutig, da muss man schon integer und straight unterwegs sein

- Generell, solches Intim-Feedback holt man sich oft bei (echten) Freunden, bevorzugt aus einem inneren Zugehörigkeitskreis, vllt. der nächst-folgende nach dem innersten Family-Kreis

Genau das macht es mir momentan sehr schwer.
Ich habe ganz bewusst und ausdrücklich um offenes, hartes und klares Feedback im Forum gebeten.
Viele Menschen interpretieren das um: Der eine nennt es einen "Schrei nach Liebe", der andere schickt es mir privat zu und bittet darum, es vertraulich zu behandeln, Du machst ein "Meta-Feedback" draus.

Gebeten habe ich um etwas anderes. Nun kann man interpretieren, daß ja jede Reaktion auch Feedback ist und daß ich es einfach annehmen solle. Oder ich sehe, wie schwer sich manche Menschen mit Feedback tun.

Daher versuche ich noch einmal, es ein wenig aufzuklären:
Ich habe keine masochistischen Züge diesbezüglich und ich versuche auch nicht hintenrum Komplimente zu bekommen. Auch mit dem direkt an mich übersandten Feedback kann ich nicht viel anfangen, weil die meisten Menschen, die mir etwas direkt zugeschickt haben, für mein Empfinden nur eigene Themen aufarbeiten (was ja nur dadurch möglich ist, daß sie es nicht "öffentlich" machen)

Ebensowenig verwechsele ich "Schuld" mit "Feedback". Es mag für einen Menschen, der sich noch nicht mit "Schuld" und "Feedback" auseinandergesetzt hat, wichtig sein, diese beiden Themen zu präzisieren um nicht in Schuldgefühlen unterzugehen. Bei mir besteht keine Gefahr, daß ich mich diesbezüglich schuldig fühle!

Aus dem Grund kann ich viel offener nach "Schuldzuweisungen" fragen, da ich durchaus in der Lage bin, mir das Feedback da herauszupicken. Sprich: Ich bitte um Rohstoff, erwarte aber nicht von den Forenusern, daß sie die Rohstoffe auch noch verarbeiten für mich. Ich brauche das Feedback nicht fein säuberlich auf dem Teller oder Silbertablett serviert, und auch nicht vorgekaut ... ich will es vor allem direkt und ungefiltert, da sich so am meisten rausholen lässt.

Mir scheint, den Menschen fallen Schuldzuweisungen leichter als reflektiertes Feedback. Daher war meine Aussage "gebt mir die Schuld". Und für mich spielt es an der Stelle keine Rolle, ob das Feedback mit einer Schuldzuweisung verpackt ist ... damit kann ich gut umgehen!

- Geschäftspartner, wie gesagt, hier würde ich jetzt keine standardisierte Umfrage platzieren, aber die Themen schon etwas besser auswählen. Dann kannst Du solche Dinger auch problemlos über ein öffentliches Forum laufen lassen.

Und genau damit schränke ich die Antwortmöglichkeiten ein.
Ich habe des öfteren Umfragen gemacht. Mich interessieren aktuell die Themen, die mir selbst gar nicht (mehr) auffallen. Daher ist eine Umfrage wieder eine Form, die das Feedback kürzt.

- Die Grenze bei Deinem initiierten Vorhaben "Gib einfach mir die Schuld!" ist leicht grenzwertig, was hoffentlich für Dich nicht geschäftsschädigende Auswirkungen haben wird.

Aktuell ist es eher so, daß mir scheint, der Begriff "Schuld" hat für die Menschen so viel Bedeutung, daß ich da ein ganzes Seminar dazu machen könnte. :cheer:

Aktuell bekommst Du u. a. spezifisches Feedback dahingehend, dass Du Dich bei einzelnen Prozessen / bei Kleinkram irgendwie verzettelst und Dinge nicht gedeckelt bekommst. Als Outcome Deiner Aktion bekommst Du aber einen kunterbunten Blumenstrauß bestehend aus:
- Umsatzsteuer und fehlerhafte Rechnungen
- Zertifikate nicht bekommen / zu spät bekommen
- Faulheit
- Unprofessionalität
- Anspielung auf Deine Ernährung (Kippe & Coke) -> Ich bin dann an dieser Stelle noch so nett, getriggert durch Kippe & Cola pack ich noch Müsli / Cornflakes + Milch + 10fach Zucker oben drauf
- Anspielung auf ein ungepflegtes Aussehen
- ... etc.

Gerade gibst Du mir kein Feedback sondern wiederholst das Feedback der anderen.

Einen Rat hätte ich noch: Nana und Christian, die haben Dir auch wertvolle Rückmeldungen gegeben, bei denen Du teilweise wieder am Zurückrudern und Diskutieren warst (Mitarbeiter ... bla bla). Klammere doch mal vllt. an dieser Stelle aus, dass Nana und Christian bei Dir als Mitarbeiter in der PayRoll sind. Nimm die Rückmeldung auf, genauso wie das die anderen Rückmeldung hier im Forum.

Dazu habe ich klar "Nein" gesagt.
Das hat Gründe, die ich nicht öffentlich darlegen will, weil sie nicht nur meine Person betreffen.

Je nachdem, Nana und Christian könnten Dir vllt. sogar dabei helfen, diesen kunterbunten Blumenstrauß in ein persönliches Backlog abzulegen, natürlich priorisiert. Du solltest Dir dann von oben immer mal etwas aus dem Backlog nehmen, Timebox ... probieren, Feedback einholen, fertig ... und nächste Schleife.

Lieber Erik ... was Du schreibst ist alles kein Feedback.
Nana und Christian haben mir sehr, sehr, sehr viel geholfen, hier bei mir viel mehr und bessere Strukturen reinzubringen. Ich werde Nanas und Christians Fähigkeiten definitiv nicht unterschätzen. Allerdings ist das alles kein wirkliches "Feedback" von Dir. Du machst Verbesserungsvorschläge ohne vorher mit dem Finger auf das zu deuten, was schlecht läuft.

Ich habe selbst mal 10y geraucht. Es hörte dann von heute auf morgen auf, als ich von der Schwangerschaft erfuhr. Da war keine Zeit für Nikotinpflaster oder sonstigen Kram. 1999, dann hatte ich auch noch keinen Plan von NLP & Co, um mich da methodisch selbst irgendwie zu überlisten.
Das Rauchen, aus meiner Sicht bekommt es schon einen Platz unter den Top3 😉
Selbst wenn Du also mit Prio1- und Prio2-Themen startest, Du kannst Dir ab diesem Zeitpunkt schon ungefähr ausrechnen, wann die Stunde der letzten Kippe geschlagen hat.

Und wo war jetzt Dein Feedback?

@Vera

Lieber Julian, Feedback mag Dir sehr wichtig sein und das ist auch völlig in Ordnung. Aber es hilft nur dann, wenn es kommt ohne das man selber darum Bitten muss. Denn muss man erst darum Bitten, besagt es zum einen" Hey, hier in mir stimmt was nicht. Ich sehe meine Fehler nicht. Helft mir auf die Sprünge."

Und wieder sind wir in einem "Meta-Feedback". Also gut, in Kürze:
Ich bin absolut gegenteiliger Meinung: Viele Menschen geben gar kein Feedback, wenn sie nicht explizit darum gebeten werden. Warum soll ein Feedback, nachdem man fragt, nichts helfen? Die Formulierung "Gib´ mir mal Feedback" ist eine durchaus häufige bei NLP-Deutschland.

Und daß Menschen "Ihre Fehler nicht sehen" halte ich für völlig normal. Zumindest, daß man nicht alle Fehler sieht.

Und zum anderen "Ich sabotiere mich selbst und verhindere einen fließenden Erfolg". Waran liegt das? Würde ich mich fragen. Vielleicht an der Tatsache, dass Du davon überzeugt bist das Feedback kommen muss, weil die Leute auf die Du vielleicht hoffst, Dich oder Dein Angebot, nicht so annehmen, wie Du es Dir gewünscht hast. Oder Du hast einfach nur ein Seminar besucht, bei dem es um dieses Thema ging. Mag sein, aber vielleicht ist es auch etwas ganz anderes.

Da interpretierst Du einiges rein. Die ganze Geschichte ist viel, viel, viel banaler.
Ich habe seit zwei Wochen eine neue Brille. Meine alte hatte ich rund 10 Jahre lang. Kaum habe ich die neue Brille höre ich von vielen Freunden, Teilnehmern und Kollengen "Mensch, wurde auch Zeit, die alte Brille sah ja schrecklich aus!". Und ich frage mich: Warum haben die mir das nie gesagt?

Diese banale Brillen-Geschichte war der Auslöser: Ich glaube, daß mein Umfeld, ganz egal ob Teilnehmer oder Trainer oder Freunde oder Kollegen oder Konkurrenten, eben einen anderen Blick auf mich haben. Dinge sehen, für die ich selbst "Betriebsblind" bin. Und genau dazu habe ich eingeladen: MIr das Feedback zu geben, was man sich "normal" nicht traut.

Die Wahrnehmung anderer Leute bringt Dich auf Deinen Wegen nicht weiter. Es kommt nur auf Dich und Deine Wahrnehmung an.

Wie schon gesagt: Hier bin ich vollkommen anderer Meinung!
In der Transaktionsanalyse gibt es das berühmte Konstrukt "Ich bin OK - Du bist OK". Meine Selbstwahrnehmung ist natürlich wichtig. Die Fremdwahrnehmung aber auch. Und beide Wahrnehmungen haben vollkommen andere Perspektiven. Meiner Meinung nach ist es schändlich, eine der beiden Auszuschließen.

Ein Mensch, der nur auf sich selbst hört und kein Feedback von Außen zulässt ist meines Erachtens nach ein Psychopath.

Feedback beurteilt und oder verurteilt Dich, setzt bereits einen Mangel in Dir voraus, das solltest Du nicht zulassen, denn dadurch hast Du Dich bereits entschieden, in einer Welt die nur aus Tätern und Opfern besteht, die Opferposition einzunehmen.

Diese Verknüpfung verstehe ich nicht: Warum soll Feedback einen Mangel voraussetzen?
Hätte ich vor 9 Jahren das Feedback gehört, daß meine Brille schrecklich aussieht, dann hätte ich das vor 9 Jahren ändern können. Warum soll mich das verletzen? Wo ist da ein Mangel? Wo ist da der Täter, wo ist das Opfer?

Die Wahrnehmung anderer Leute bringt Dich auf Deinen Wegen nicht weiter. Es kommt nur auf Dich und Deine Wahrnehmung an.

Ich bin mein ganzes Leben lang sehr, sehr, sehr reflektiert und verbringe viel Zeit damit, in mich hineinzuhorchen. Das hat mich auch sehr oft weitergebracht.
Die Wahrnehmung anderer Menschen ist dagegen ein Geschenk, das mich noch weiter bringt ... in die Bereiche, in die ich alleine nicht reinkomme. Und wie gesagt: Ob sie als "Schuld" oder als "Feedback" verpackt ist macht da für mich keinen großen Unterschied.

Ne kleine Idee. .schreib Bücher...und geb all Deine Erfahrungen zum Besten.

Kommt sicherlich irgendwann ... doch momentan ist mir der Kontakt zu Menschen viel wichtiger. Ein Buch hat eine ganz andere Dynamik. Ein Buch ist gewissermaßen "tot". Die Kommunikation findet nur in eine Richtung statt ... vom Autor zum Leser. Das Seminar ist dynamischer. Komplexer. Faszinierender.

Liebe Vera, ich Danke Dir für das, was Du mir geschrieben hast, doch ich habe das Gefühl, daß wir sehr, sehr unterschiedlich funktionieren. Die Bewertungen, die Du in "Feedback" legst, habe ich nicht. Die Feedback-Frage stammt bei mir nicht aus einem Mangel heraus, sondern aus dem aufrichtigen Wunsch, über meine eigene "Innenschau" hinauszugehen.

Ich hoffe, daß Du das nicht als "Ablehnung" von Deinen Worten auffasst. Mir sind andere Menschen einfach viel zu wichtig, als daß ich nicht auf sie hören will.

Abschließend

Ich habe zugesagt, einfach nur "Ja & Danke" zu sagen zu allem Feedback.
Ich habe nicht damit gerechnet, daß so viel "Meta-Feedback" kommt und es damit teilweise so weit an dem vorbeigeht, worum ich gebeten habe.

Dennoch nagt der Gedanke in mir: Egal, in welcher Form ... es ist stets Feedback!
Ich lasse es einfach noch ein wenig sacken.

Und noch einmal: Es ist wirklich erlaubt, völlig klares Feedback zu geben!
Sowas wie "Deine Brille sieht scheiße aus".
Ja, das ist Feedback!
Und ja, das hilft mir weiter!
😉

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
(@erik-mautsch)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 27
 

Julian, wie gesagt, es ist genauso gemeint, wie es meinerseits formuliert wurde. Mir war es auch einfach zu billig, unsere zurückliegende Kommunikation hier via copy `n paste einzubringen. Feedback gebe ich oft genug, meistens auch zu 99% ungefiltert, aber da wiederhole ich mich, wenn 1:1 oder in einer passenden Gruppe, die sich dieses ungefilterte Feedback dann auch genauso einfordert.

Du solltest jetzt an dieser Stelle nicht auf formale Definitionen von Feedback herumreiten. In meinem Bereich gibt es auch Coaches, die meinen: Feedback muss formal immer zeitnah im Jetzt gegeben werden, soviel zur Theorie ... ich denke da anders und fahre damit im Gros ganz gut. Lerne aber selbst aus Feedback, um meine Feedbackstrategie ggf. noch optimierend anzupassen. U. a. auch ein Grund, die Woche im April nach Köln zu kommen 😉

Je nachdem, Nana und Christian könnten Dir vllt. sogar dabei helfen, diesen kunterbunten Blumenstrauß in ein persönliches Backlog abzulegen, natürlich priorisiert. Du solltest Dir dann von oben immer mal etwas aus dem Backlog nehmen, Timebox ... probieren, Feedback einholen, fertig ... und nächste Schleife.

Lieber Erik ... was Du schreibst ist alles kein Feedback.
Nana und Christian haben mir sehr, sehr, sehr viel geholfen, hier bei mir viel mehr und bessere Strukturen reinzubringen. Ich werde Nanas und Christians Fähigkeiten definitiv nicht unterschätzen. Allerdings ist das alles kein wirkliches "Feedback" von Dir. Du machst Verbesserungsvorschläge ohne vorher mit dem Finger auf das zu deuten, was schlecht läuft.

Abschließend aus meiner Brille geschaut: Du hast es eigentlich selbst beantwortet: "Dennoch nagt der Gedanke in mir: Egal, in welcher Form ... es ist stets Feedback!
Ich lasse es einfach noch ein wenig sacken.
"

Allein schon vor dem Hintergrund, dass Du hier so viele Bits und Bytes an Text einbringst, es wird definitiv in Dir arbeiten, beim Schreiben / Pausieren / Nachdenken / ... / Schreiben ... etc.
An gestandener Trainer und Coach hast Du mit Sicherheit auch einen vertrauten Supervisor, der Dir wenn auch mal "blinde Flecken" spiegelt. Du hattest erwähnt, Du magst auch Dinge verbessern, die Du aus Deiner Sicht noch nicht bewusst auf der persönlichen Agenda hast, könnte in diese Richtung gehen.

Cheers
Erik


   
AntwortZitat
(@huettie)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 115
 

Hi Julian,

was mich sehr nervt sind zusagen versprechen oder sonstige aussagen wovon Du irgendwann nix mehr weist. Da ich normal keine Realitätsverschiebung habe und mir manches auch notiere liegt das Thema eindeutig bei Dir.

Weiterhin sind die Wechsel der Webseite (und hier gehts es nur um Gefühlte wechsel) einfach zu häufig als das ich das als professionell ansehe. Wenn die Seite dann steht laufen etliche Seiten / Links ins leere oder bringe fehler. Und nein ich zähle diese jetzt nicht auf !
Das nennt sich Qualitätssicherung

Dann die Seminare, was ist mit Menschen die anders sind als Du . Fühlt sich z.B. ein Detailsortierer direkt wohl wenn der nix an der Hand hat. Wie wäre es da z.B. ein dickes Handout beim Start des Seminars rauszugeben einfach fürs gut Gefühl dieses Menschenschlags. Nennt man Pacing 🙂 ODer da Du ja kreativ bist gibts es sicherlich noch zahlreiche andere Möglichkeiten

Ansonsten bist Du ja lernfähig und ich bin Dir dankbar für vieles. Meist dann wenn Du für mich wieder mal das Arschloch bist, dann bewegt sich bei mir am meisten, meist ins gute :silly: . Doch ist das immer neutral oder eher eine Projektionsfläche Deines daseins ?

So jetzt reichts
Lieben Gruss
Dirk


   
AntwortZitat
(@roselin)
New Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 2
 

Lach...nein, ich sehe es nicht als Ablehnung, natürlich nicht. Es ist das was du denkst. Wunderbar! Es wäre langweilig, wenn jeder die gleiche Meinung hätte.
ganz liebe Grüße, Vera


   
AntwortZitat
Seite 2 / 3
Teilen: