Hypnose Einsteiger

So!

Auf geht's, das erste Seminar zur Trainerausbildung steht an.

Der Hypnose Practitioner.

 

Mit Freude bin ich an dem ersten Tag des Hypnose- Practitioners eine Stunde früher angereist um mit Entspannung in das Seminar zu starten.

Schon vor dem Seminar gab es schöne Gespräche und ich habe den einen oder anderen Teilnehmer kennenlernen dürfen.

Eine total gemischte Gruppe: Jung, reifer, männlich, weiblich, zurückhaltend, extrovertiert... von allem war etwas da.

Zu Beginn des Seminar war Julian selber auch da und hat Namensschilder verteilt, damit wir auch direkt die anderen Teilnehmer mit Namen ansprechen können. Besonders für die Personen, die sich bis dahin noch nicht so gut Namen merken können ;-).

Danach stellte Julian die 3 Trainer für den Practitioner vor.

Das war zum einen Tom, Achim und Aaron.

Tom arbeitete primär den ersten Tag mit uns. Achim und Aaron waren danach im Wechsel unsere Ausbildungsleiter.

Erst einmal hieß es ankommen und es fand ein Brainstorming über Hynose statt.

Was bedeutet eigentlich für Jeden eine Hypnose?

Warst du schon einmal in einer Hypnose?

Gibt es nur eine Art von Hypnose?

Kannst du dich in einer Hypnose kontrollieren oder bist du dem Hypnotiseur grundlos ausgeliefert und viele weitere Fragen...

 

Danach erzählte Tom Stunden lang jegliche Lebensgeschichten von sich. Als unwissender könnte man sich Fragen "Warum macht er das?" und besonders "Warum erzählt er viele Geschichten parallel und beendet nicht eine Geschichte, ehe er eine weitere Geschichte beginnt. Als NLP-ler versteht man den Sinn dahinter, dass viele Loops (Geschichten) aufgemacht werden um so besonders schnell zu lernen, da der Verstand mit immer mehr Geschichten, die geöffnet werden maßlos überfordert wird. Also ein entspanntes Lernen. Wie als würde man mit Popkorn in der ersten Reihe sitzen mit dem Unterschied, dass man noch sehr schnell dazulernt.

Eine Übung, die Tom dort vorgestellt hatte, welche mich persönlich zum Nachdenken animiert hat war die "Grabrede", welche jeder für sich mal halten sollte. Außerdem erarbeiteten wir die Zentralen Eigenschaften eines Hypnotiseur heraus. Das einfach zu merkende FICK- Modell. :D

Flexibilität

Intuition

Charisma

Kreativität

 

Die nächsten Tage wurden wir dann von Achim, einem Hypnose Therapeuten, welcher schon lange in der psychischen Anstalt gearbeitet hat, und Aaron, einem bekannten Showhypnotisuer, der nicht nur in Europa, sondern mittlerweile selbst in Las Vegas andere Show- Hypnotisuere unterrichtet, begleitet.

Mir hat diese Kombination zwischen diesen beiden Haupttrainer besonders gut gefallen, weil diese sich perfekt ergänzt haben. So wurde es teilweise trocken und sachlich, auch ernst sowie lustig, leidenschaftlich und auch natürlich showmäßig! :D Abwechslung pur, die ein Trainer meiner Meinung nach alleine garnicht bewältigen könnte.

In diesem Sinne auch noch einmal vielen Dank. Ihr Trainer ward mit 100% Leidenschaft dabei, kompetent und für uns Teilnehmer immer ansprechbar.

 

Um nicht den ganzen Inhalt vorweg zu nehmen, weil ich mir selber 14 Seiten (Din4) aufgeschrieben habe beschreibe ich nun ganz kurz, was wir unter Anderem gemacht haben:

Wofür ist Hypnose anwendbar?

Wo darf man Hypnose nicht anwenden?

Welche Hypnose-Phänomene (Reaktionen des Hypnotisierten) gibt es?

Wie tief ist der Hypnotisierte in der Hypnose?

Gibt es unterschiedliche Tiefen der Hypnose?

Welche sind die unterschiedlichen Reaktionen des Hynotisierten?

Was muss vor der Hynose geklärt werden? (Anamesebogen)

Welche Ängste hat eine Person evtl. vor einer Hypnose? Sind diese berechtigt oder aus dem weg zu räumen?

Welche Sprachmuster kann der Hynotisierende zur unterstützung gebrauchen?

Wie kann man eine Person in eine Hypnose einführen? (Induktion)

Welche unterschiedlichen Induktionen gibt es?

Wenn der Patient in der Hypnose ist, wie hole ich diesen wieder zurück? (Ausleiten)

Wenn Personen besonders kritisch sind (der Verstand blockiert), aber sich dennoch hypnotisieren lassen wollen, wie geht der Hypnotiseur da vor? (Convinder und Konfusionsmethoden)

Welche unterschiedliche Arten von Convincern für eine Personen oder für gleichzeitig mehrere Personen gibt es?

Wie kann ich eine Person, die bereits in Hynose ist noch tiefer entspannen lassen? (Vertiefer)

Wie wird die Dave- Elmann Induktion angewendet?

Wie wird die EKG- Induktion nach Jeffrey Ronning angewendet?

 

Ihr seht, es wurden viele, viele Sachen besprochen.

Ihr braucht auch jetzt nicht alles verstehen, was ich dort aufgeschrieben habe. Mir ist es wichtig, dass ihr ein Gefühl dafür bekommt, wie viel Stoff in den Tagen durchgenommen wurde.

Von Aarons Showeinlagen einmal abgesehen, welche nicht nur Wissen, sondern auch sehr gute Unterhaltung mit sich bringt.

 

Was ich abschließend als sehr gut empfunden habe, war die Anzahl der Teilnehmer. Wir waren ca. 20-30 Personen. Durch diese geringe Anzahl an Teilnehmern wurde es auch persönlicher und wir konnten viel üben, sodass wir nach dem Seminar, selbst wenn wir vorher mit Hynose absolut überhaupt nichts zu tun hatten, mind. 30 Mal hynotisiert haben.

 

Viel Wissen und ein großer Spaßfaktor!

Danke!

Euer Daevid Käsbach

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 18. November 2019
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

Blog-Beiträge

Hallo alle da draussen,heute fange ich mit dem Ende des 4. Tages an. Julian hat uns das Ankern beigebracht. Un...
Das letzte Seminar in diesem Jahr und im Nachinein sage ich das Seminarjahr endete mit einem Paukenschlag.75 T...
Hallo zusammen,Ganz nach Evas Motto:"Habt Spaß am Scheitern" versuche ich (Nlp- Erfahrungsneuling:Prac.1. Teil...
Immer wieder höre ich von angehenden Trainern, meist schon sehr früh in der "Karriere", sie wollen anderen Men...

Page