Wissenschaftlicher ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Wissenschaftlicher Background

11 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
224 Ansichten
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hallöchen :1:

Unser Verstand liebt Wissenschaftlichen Background. Un darum bitte hier an dieser Stelle Links mit interessanten Artikeln zum Thema hinterlegen.

Beim 100. Artikel gibt es für den Poster / die Poterin was ? :1: Genau ... und der wird mit Liebe gefertigt

1: Das Gift großer Fettzellen


   
Zitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Mike, du bist klasse
Wollte ich nur mal sagen
Ich fühle mich allein durch deine ganzen Aktionen dermaßen motiviert..
schön 😉
*extrabussi für dich


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

2. http://gin.uibk.ac.at/thema/sportundernaehrung/fettverbrennung.html

Fettverbrennungsmythen entzaubert. Nicht nur für Sportler.

3. http://gin.uibk.ac.at/thema/sportundernaehrung/glykaemwidhalm.html
4. http://gin.uibk.ac.at/thema/sportundernaehrung/glykaemindex.html

Der glykämische Index als Wahnvorstellung.


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Ich hab in letzter Zeit immer wieder gehört/gelesen, dass man viel schlafen sollte zum Abnehmen, weil das Wachstumshormon bei Erwachsenen für die Fettverbrennung hilfreich wäre (oder so ähnlich).

Weiß jemand, wo's darüber wirklich verlässliche Informationen gibt? :10:

Ich bin eine Nachteule mit Kindern - entsprechend wenig schlafe ich.
Soll ich mich wirklich umstellen?? :12:

Liebe Grüße,
Eva


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Rokra wrote:

Ich hab in letzter Zeit immer wieder gehört/gelesen, dass man viel schlafen sollte zum Abnehmen, weil das Wachstumshormon bei Erwachsenen für die Fettverbrennung hilfreich wäre (oder so ähnlich).

Weiß jemand, wo's darüber wirklich verlässliche Informationen gibt? :10:

Ich bin eine Nachteule mit Kindern - entsprechend wenig schlafe ich.
Soll ich mich wirklich umstellen?? :12:

Liebe Grüße,
Eva

Das habe ich auch mal gehört, es funktioniert aber nur,wenn du mit leerem Magen ins Bett gehst.....uaaahhhh


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hallo!

Dies ist mein erster Beitrag (und hat auch eigtl. nix mit NLP) zu tun, aber vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen...

Ich beschäftige mich seit knapp 20 Jahren mit Sport, Gewichtskontrolle und Ernährung und schreib euch einfach mal, was meiner Meinung nach funktioniert und was eher nicht:

1.Gewichtskontrolle kann nur mit einer Kombination aus Sport und geschickter Ernährung funktionieren; ein alleiniges Einschränken der Nahrungsaufnahme verlangsamt nur den Stoffwechsel und anschließend haut euer Körper euch den Jojo um die Ohren.

2.Bei der Ernährung ist das Problem, dass wir Menschen genetisch auf kurzmolekulare Kohlenhydrate (Zucker, Fruchtzucker, etc.) geeicht sind, um schnell laufen oder kämpfen zu können. Vor ein paar tausend Jahren war das kein Problem, weil es keinen industriell verarbeiteten Zucker gab; heute steckt überall Zucker drin und man hat kaum eine Chance wirklich zuckerfrei zu leben. Wer das trotzdem schafft, bei dem ist die Wahrscheinlichkeit für Fressatacken deutlich geringer.

3.Ich persönlich glaube nicht an Einschränkungen beim Essen (halte ich einfach nicht durch), also mache ich es so: ich habe eine Liste von Dingen, die ich möglichst jeden Tag essen soll, und wenn ich danach noch Hunger hab, darf ich essen was ich will (also auch Pizza oder Schokolade). Die Liste sieht bei mir so aus:
-500ml Buttermilch
-500g Gemüse (gemischt)
-500g Obst (möglichst nicht mehr => Zucker)
-200g mageres Fleisch oder Fisch (je nach Sport 2-5 x pro Woche)
-200g langmolekulare Kohlenhydrate (z.B. Kartoffeln, Reis, Nudeln, Haferflocken, etc.)

4.Die meisten Trainer sagen nicht die Wahrheit: vorherrschende Meinung ist ja leider, dass man sich möglichst langsam, möglichst lange Bewegung soll, um die Fettverbrennung anzukurbeln. Problem dabei: funktioniert nur, wenn man wirklich Stunden (!) investiert und anschließend Kalorien zählt. Denn: der menschliche Körper ist eine Anpassungsmaschine. Wenn ich mich nur sehr langsam bewege, "schafft" mein Körper dieses Niveau auch mit starkem Übergewicht und sieht keine Grund weiter Fett zu verbrennen. (mal im Ernst: wer von euch kennt nicht jemanden, der schon seit Jahren ins Fittesstudio geht, ohne dass er auch nur ein Pfund abgenommen hätte? Und die Studios wären ja auch schon blöd, wenn Sie sagen würden was hilft...)

5.Der richtige Weg ist es also, meinen Körper so intensiv zu fordern, dass er maximal überlastet wird, um eine Anpassungserscheinung (Fettumbau in Muskulatur) hervorzurufen. Das ist zwar ziemlich brutal, funktioniert aber garantiert. Das schöne daran: eine normale Trainingseinheit nach diesem Prinzip dauert selten länger als 40 Minuten. D.h. man trainiert zwei mal pro Woche richtig hart; die restlichen Trainingseinheiten sind dafür ganz locker, um dem Körper Zeit zum regenerieren zu geben.

6.Ein typischer Plan könnte so aussehen:
Mo: 5min lockeres Traben / 10 x 1min sehr schnell bergan laufen, 2min zurückgehen / 5 min lockeres Traben
Di: leichtes Krafttraining im Fitnesstudio (40min)
Mi: Pause
Do: siehe Montag
Fr: siehe Di
Sa: 60min lockeres Traben
So: Pause

Mir ist klar, dass 5 mal Training pro Woche schon sehr viel ist, aber wenn man bedenkt, dass die meisten Einheiten nur 40min dauern, ist das zumindest vom Zeitaufwand gut schaffbar. Die Vorteile eines solchen kombinierten Trainings aus Ausdauer und Krafttraining liegen auf der Hand:
-die harten Ausdauereinheiten zwingen den Körper "umzubauen"
-durch das Krattraining wird die Muskulatur aufrecht erhalten
-das Training is so hart, dass man eigtl. normal weiteressen kann, sich also nirgends groß einschränken muß

Mittlerweile trainiert eine großer Teil meines Freundeskreises nach diesen Prinzipien - der durchschnittliche Gewichtsverlust liegt bei ca. 2kg pro Monat (schneller wäre eh ungesund).

Wem meine Ansichten zu extrem sind, der darf sie getrost ignorieren.
Wer mehr wissen möchte oder Fragen hat, kann sich gern bei mir melden.

LG


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

@ Le Freak

Glaube, wir haben beim Prac in Köln über dieses System gesprochen ?!?
Eine Ernährungstips beachte ich jetzt mal seit Montag. Über Deine Meinung beim Sport habe ich mit meinem Trainer gesprochen. Du kannst Dir ja vorstellen, wie er reagiert hat :20: .
Im Prinzip macht Deine Theorie aus Laiensicht Sinn. Werde meinen Trainingsplan jetzt von viele Wdh mit wenig Gewicht auf 8 Wdh / 2 Sätze mit max. Gewicht ändern und mal sehen ob es etwas bringt.

Teile ir dann in 13 Tagen meine Ergebnisse mit.

LG
Der Stefan


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hi Stefan,
ja, ich erinnere mich.

Natürlich muß dein Trainer so reagieren; aber lass mich mal (Vorsicht: Sarkasmus:4:) raten: er studiert Sport im zweiten Semester, ist knapp über 20 und jetzt nicht soooo furchtbar trainiert? Ich denke is klar, was ich sagen will...

Vielleicht noch eine kleine Anmerkung zu dem oben beschriebenem Programm: das zielt hauptsächlich in die Richtung Gewichtsreduktion. Ich hatte bei der eher den Eindruck, dass du nicht Gewicht reduzieren willst, sondern Muskeln aufbauen. In diesem Fall würde ich 3-4 statt 2 Krafteinheiten pro Woche absolvieren und auch relativ hart zur Sache gehen.

Wenn du magst können wir beim zweiten Block (mein Studio liegt ca. 500m vom Hotel entfernt und öffnet Wochentags um 7 Uhr) mal zusammen trainieren und ich zeige dir die Übungen im Detail.

Gruß,
Sven


   
AntwortZitat
Julian
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 11 Monaten
Beiträge: 4664
 

Hi Michi,

den Gedankengang, erst einmal die gesunden Dinge zu essen und Dich dann nach dem verbleibenden Appetit zu richten, finde ich arg spannend. So rum habe ich es noch nicht betrachtet.

Ansonsten gehe ich recht weit konform. Mir überrascht, daß die ganze "Abnehm-Fraktion" fast immer nur an das denkt, was sie zu sich nimmt. Es geht immer wieder darum, weniger zu essen oder gesünder zu essen. Dabei ist gerade Fett nicht wirklich ein Problem, ganz im Gegenteil, es ist der Energiespeicher für den Körper. Und wenn die Energie nicht verbrannt wird, dann wird sie gespeichert.

Weniger Essen um Abzunehmen ist so ungefähr wie schneller Autofahren, um weniger Benzin zu verbrauchen, frei nach dem Motto "ankommen, bevor der Spritt alle ist".

Darüber hinaus ist meine Erfahrung: So mehr Sport ich treibe, so mehr Energie ich verbrauche, desto gesünder wird meine Ernährung von ganz alleine. Es scheint so zu sein, daß der Körper, wenn er Energie braucht, sehr genau sagt, was er will, indem er mir Lust drauf macht. Gerade dann, wenn er "im Leerlauf" vor sich hintuckert, zwischen PC-Arbeitsplatz und Fernseher, dann ist die Lust auf Junkfood am größten.

Alles LIebe, Julian!


   
AntwortZitat
merry
(@merry)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 200
 

Ihr Lieben,:1:
das ist jetzt gar nicht wissenschaftlich, und vielleicht trotzdem interessant: ich hab in nem NLP-Buch ("Der große Zauberlehrling" von A. Mohl) ein Format gefunden, um rein mental zu "essen". Fand ich spannend und habs mal ausprobiert. Mein Kopf hatte irgendwann genug, also die Nase voll, und mein Magen hat weiterhin geknurrt :12:. Und darüber sind mir noch die Pellkartoffeln ein bisschen angebrannt (!) die ich für meine Mitschwestern gekocht hab. Aus lauter Sympathie und Hunger hab ich dann doch mitgegessen. :hungry:
Vielleicht bringt es mehr, sich gezielt abzulenken und weder ans Essen noch ans Abnehmen oder Nichtessen zu denken.
Hat jemand noch Erfahrungen mit einem Abnehm-NLP-Format? Oder ist in der Lage, eines zu erfinden? Bin für alles dankbar:24:, das mir beim echten Abnehmen helfen könnte.


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Ich habe in meinem Leben schon eine Menge abgenommen:19:, an die 100 Kilo werdens wohl sein:16:, also ich meine, immer wieder mal 10, 20 oder 25 kilo, geht ganz leicht, habe inzwischen auch eine Methode gefunden, die lecker ist und dem Organismus eher weniger schadet, aber die Frage,die viel spannender ist: wenn das Bewußtsein weiß, wie es geht, (und davon gehe ich mal bei 80% der Deutschen aus), warum reckt das Unterbewußtsein dann seine sämtlich vorhandenen Mittelfinger :25: 👿 :hungry: und will weiter Schokolade/Salami und Co? Oder setzt sich dann [COLOR="Blue"]danach wieder durch:17:? Möglicherweise reicht NLP da nicht zwingend aus: schwubs, nehmen wir mal ein nettes Format und zack: hast du keinen Hunger mehr/gehst freudig sporteln und magst plötzlich Seelachsfilet ohne Pannade. Besteht die Möglichkeit, dass Essen eine Kompensationsstrategie ist (ist ne rhetorische Frage...oder ist das jetzt auch Sarkasmus?)?
PS: 5% der Übergewichtigen (und ich meine hier nicht ein spassiges Pfund zuviel) sind vielleicht zu dämlich, und 10% tun vielleicht so, als wären sie zufrieden und glücklich damit, aber der Rest ist irgendwas zwischen motiviert und verzweifelt.Und damit grüße ich auch alle Raucher, Trinker , Migräniker, Kiffer, Sniffer, Allergiker, Putz- und Kaufsüchtigen sowie die geneigte Schar der Neurodermitiker... :itch:

seufz, ich bin dann mal joggen...

:mjackson2::ass:

:16:
Nachtrag 12.04.2010

oops.......

NLP reicht wohl doch ....:wink:


   
AntwortZitat
Teilen: