Benachrichtigungen
Alles löschen

Kritischer Link?

6 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
154 Ansichten
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hallo zusammen,

folgenden Link habe ich ein einem anderen Forum gefunden. Der ist süß; vor allem die Googlewerbungen dazwischen.

LG,
Tom.


   
Zitat
(@axel_wehner)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 730
 

Ich finde den Satz in dem Artikel am besten:

"Weitere Kritikpunkte betreffen manche VertreterInnen des NLP, die laienhaft unkritisch und somit begeistert sind, weil sie plötzlich einige Erfolge mit dieser Methode erzielen. Wer begeistert ist, gerät jedoch in die Gefahr andere missionieren zu wollen."

Was der Bauer nicht kennt, frist er nicht.

Alles Liebe
Axel

PS:
Ich finde Submodalitäten auch komplett ungeeignet um Ängste zu beheben, um welche zu installieren hingegen schon...


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Interessant fand ich folgende Formulierung:

"NLP produziert ein in sich abgeschlossenes System von Vorstellungen, was man gemeinhin im Psychojargon auch als "Wahnsystem" bezeichnen könnte."

Nun, ich neige nicht dazu mich unbedarft in geschlossene Systeme zu begeben und habe mich mit den Für und Widers von NLP sehr gründlich auseinandergesetzt, bevor ich mich praktisch darauf eingelassen habe. Ich habe bisher real nirgendswo einen Hinweis darauf gefunden, dass NLP und deren Anwender, die ich bisher kennen lernen durfte, mehr beanspruchen und versprechen als das was es nun mal ist: eine Werkzeugkiste. Eine, unter vielen anderen, Möglichkeiten sich mit sich selbst und mit seinen eigenen Wahrnehmungs- und Kommunikationsstrukturen bewußter auseinander zu setzen. Manche der Werkzeuge fand ich passend für mich, andere halt nicht.

Nirgendswo empfand ich eine Begrenzung, im Gegenteil. Es wurde und wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Angebote eben nichts anderes sind als das: Angebote. Nicht mehr und nicht weniger. Die Entscheidung darüber, was und wie jemand diese dann für sich nutzt, ist die Entscheidung des mündigen, eigenverantwortlichen Einzelnen.

Hier liegt, meiner Meinung nach, die Crux in den meisten kritischen Statements zu NLP: Die Grundannahmen (Axiome) und das dahinter stehende positive Menschenbild des NLP werden von den Kritikern einfach ausgeblendet.

Deshalb ist es spannend, sich das Menschenbild der Kritiker und der von ihnen vertretenen Therapierichtungen mal genauer anzusehen. (Was ich jedoch hier nicht tue, da dies viel zu umfangreich wäre *lächel)

Ich will damit in keiner Weise in Frage stellen, dass mit und im Namen von NLP ne Menge Unsinn auf dem Markt angeboten wird und dass von manchen Vertretern der Satz "Sorge dafür, dass es dir gut geht." rein bezüglich der eigenen materiellen Gewinne, sprich des eigenen Kontostandes verstanden wird.

Das ist bei psychologischen Therapeuten der anerkannten Schulen aber auch nicht anders. Der für mich wesentliche Unterschied ist lediglich, dass das jeweilige Klientel sich in einem Punkt unterscheidet: NLPler arbeiten in der Regel, wie im Coaching, mit Menschen, die sehr wohl in der Lage sind, sich selbst zu helfen und nur ein wenig mehr Bewußtheit über ihre Wahrnehmungssysteme und Kommunikationsformen, das Aufzeigen einer bisher nicht wahrgenommen Vielfalt an Wahlmöglichkeiten und hier und da einen Mülleimer zum Auskotzen/Sortierhilfe oder einen kleinen Hinweis/Schubser benötigen. Psychologische Therapeuten haben dagegen oft mit Menschen zu tun, die sich eben, aufgrund des Krankheitsbildes, zur Zeit nicht selbst helfen können.

Da liegen meiner Meinung nach Welten dazwischen und in mir grummelt der Verdacht, dass das Funktionieren von NLP wie ein Spiegel für manche dieser psychologischen Langzeittherapeuten ist und das mögen die nicht leiden, weil sie, derart direkt mit der Nase drauf gestoßen, ihre eigenen Arbeitszusammenhänge kritisch hinterfragen müßten. Wobei dem sicherlich widerrum der eigene Kontostand verhindernd im Wege stehen könnte.

Darüber hinaus finde ich es gut und sinnvoll sich mit kritischen Stellungnahmen zu NLP sachlich auseinanderzusetzen. Ich mag es, wie hier damit offen! umgegangen wird :8:


   
AntwortZitat
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 4664
 

Auch von mir eine Stilblüte aus dem Text.

Dazu trägt auch die nirgends belegte "Geschichte" bei, als sich die Begründer fragten warum einige Startherapeuten über beinahe magische Fähigkeiten zu verfügen scheinen, sie aber angeblich nicht an andere weitergeben konnten (was nach Faktenlage offenkundiger Unsinn ist, denn alle drei Therapierichtungen leisten auch heute noch äußerst erfolgreicher psychologische Arbeit).

Der "Startherapeut" Milton H. Erickson hat in "Patterns", dem Buch von Bandler/Grinder über das Milton-Modell das Vorwort geschrieben. Er sagt (sinngemäß): "Richard Bandler und John Grinder haben nicht meine komplette Arbeit dargelegt, doch das, was sie dargelegt haben, haben sie besser dargelegt als ich es selbst könnte".

Selbst Milton wusste ja nicht, was er macht, und das Meta-Modell war Richards Abschlußarbeit an der Uni zum Thema "Deletions", später wurde es zu einem Kapitel in seinen Büchern.

Ich finde es gleichermaßen belustigend wie beängstigend, wenn die "Kritiker" immer wieder fehlende Belege bzw. Nachvollziehbarkeit bemängeln, die Nachvollziehbarkeit sich jedoch bei einer selbst geringen Nachforschung schnell ergeben würde ... besagter Kritiker hätte nicht einmal das Buch lesen müssen ... das Vorwort hätte gereicht.

Das vom Kritiker erfundene Wort "Startherapeut", welches ich im NLP-Kontext noch nie gefunden habe, zeigt weiter, daß es dem Kritiker wohl weniger um Faktische Sachlage ging sondern eher um das ausdrücken seiner Meinung ... hätte er es nicht als "Kritik" sondern als "Meinung" bezeichnet wäre es ehrlicher gewesen von ihm.

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 4664
 

Boah, da sind ja so einige Stilblüten drinnen:

Wie das Hamburger Abendblatt vom 18. April 2009 berichtet, hilft die Neurolinguistische Programmierung sogar beim Gedankenlesen Es heißt dort: "Zur Vorbereitung des Gedankenlesens sind psychologische Techniken wie das "Neurolinguistische Programmieren" (NLP) hilfreich.

Nach dem selben System kann ich argumentieren, daß eine Jura-Ausbildung bei einem Banküberfall hilft. Weil ... es macht Sinn, sich vorher mit der Gesetzeslage auseinandersetzen. Also ... Jura und Banküberfälle gehören zusammen?

Ebenso wie die Hersteller von Küchenmessern mit Selbstmördern? Wenn ich mir nur ein Parteiprogramm der CDU nehme um damit ein Grillfeuer anzuzünden, durch das später der komplette Schwarzwald abfackelt ... könnte man dazu nicht auch schreiben: "Das CDU-Wahlprogramm ist hilfreich um den Schwarzwald zu vernichten!".

Puh ... wenn der Liebe Kritiker sich nur vorher mit dem Meta-Modell beschäftigt hätte, dann würden ihm solche Fehler nicht passieren.

Alles LIebe, Julian!


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Vorher wusste ich nicht, was "krude" bedeutet:

NLP beruht letztlich auf einer kruden Vorstellung, dass man sich selbst und seine Mitmenschen mit erlernten Tricks steuern und beeinflussen kann, was als Prinzip hinter allen intentionalen Verhaltensänderungen von Menschen steht.

Laut "Wiki" kann es: [1] unverdaulich (von Nahrungsmitteln); roh[2] rau; grausam[3] skurril; abwegigbedeuten, je nach Kontext. Was suche ich mir denn jetzt aus? *denk*

Der in der Fußnote angegebene Link ist auch sehr schön: Dr. Christoph Bördlein: Die NLP-Seite

Dort lese ich erstaunt und erfreut, dass mit NLP "Schönsein von innen" möglich ist! Wow! :17:

Ganz viele spannende Geschichten für "loops" =D


   
AntwortZitat
Teilen: