Benachrichtigungen
Alles löschen

Bock auf Fleisch?

23 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
274 Ansichten
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Lieber Dirk,

also ich habe kein Verlangen selbst Tiere zu töten etc.

Aber ich kenne den Geschmack von wirklicher Milch, die ich als Kind beim Bauern geholt habe. Und wenn ich auch heute keinen Bauern habe, wenn ich Milch trinken möchte, kaufe ich Biomilch und siehe da es schmeckt nach Milch. Viele die auf dem Land leben, haben vielleicht noch die Möglichkeit direkt beim Bauern Milch zu kaufen.

Aber wenn ich zum Beispiel Dein Glas Honig vergleiche mit denen, die ich normalerweise kaufe, da liegen Welten dazwischen.

Gut bei vielen Dingen ist mein Geschmack vielleicht auch verdorben, aber es gibt bestimmte Dinge, die kenne ich frisch und real direkt aus dem Garten etc. ohne Kunstdünger ...

Wir hatten niemals Landwirtschaft und haben geschlachtet ... deshalb kann ich mich nur an das halten, was mir besser schmeckt.

Liebe Grüße und ich hoffe Deinen Bienen geht es gut
Ereschkigal
PS Ich kenne nur den Geschmack der eigenen Milch, das andere ist zu lange her. 😀


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

... und noch was:

Sicherlich hat der eine oder andere schon die vielen Schilder mit dem "Hinweis" Martinsgans oder Weihnachtsgans gesehen ....

Schon mal einfach so in ein Restaurant reingehen und nach einer Weihnachtsfeier mit 40 Personen mit Gänsekeulen fragen ... und wenn ihr die leuchtenden Augen des Chefs seht die Frage stellen: Wo kommen denn die Gänse her? ....

Ich habe schon mehrfach ganz leise gehört: "das weiß ich nicht ... da fragt keiner nach ...."


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

"interessante" Dokumentation zum Thema (Fleisch) Essen und Produzieren von Essen

WE FEED THE WORLD - Ein Film von Erwin Wagenhofer

mir war nach Anschauen dieses Filmes zwei Tage lang schlecht...


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Find ich super dass du das Thema ansprichst.

Nach einem Gespräch mit Natural Game (der einigen PU Leuten evtl. namentlich bekannt ist) meide ich Fleisch.
Nicht weil ich es nicht verantworten kann dass Tiere sterben, und auch nicht wegen dem Geschmack.
Aber ich weiß dass Tiere schlecht behandelt werden und ein extrem schlechtes Leben führen nur damit mein Döner 50 Cent billiger wird. Ich hab keine Lust mehr Fleisch von Tieren zu essen die nicht ansatzweise glücklich waren oder irgendwas vom Leben mitbekommen haben - außer Fressen und Halbschlaf.

Ganz werd ich wohl nicht darauf verzichten weil ab und an will ich schon mal ein bisschen Fleisch haben, aber solange ich es meiden kann werde ich es meiden.
Das meiste Fleisch aus der Massentierhaltung hat eh keinen Geschmack und ist voller Medikamente die ich sowieso nicht brauche.

Hätte nie gedacht dass ich sowas mal sage... Früher wäre mir ein Hasenbraten oder ein Medium Rindersteak heilig gewesen... Aber die Zeiten verändern sich - und die Menschen auch.


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Ohne Zweifel ein wichtiges Thema. Für meinen Teil kann ich sagen, dass ich leidenschaftlich gerne gutes Fleisch esse, wenn ich seine Herkunft kenne.
Ich bin ein Bauernjunge und habe schon von den weiter oben beschriebenen Erfahrungen gemacht, weil wir auf unserem Familienbetrieb neben dem "Haupterwerbszweig" Milchwirtschaft auch Eier und Fleisch für unseren Bedarf herstellen. Irgendwie bin ich froh darüber diese Erfahrungen gemacht zu haben und zu wissen, dass Tiere für das Fleisch, das ich essen, sterben mussten.
Zu den Videos: Schächten ist in Deutschland zwar grundsätzlich verboten, aber es muss Ausnahmen geben. Begründung: Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
Ist Schächten Tierquälerei? - REPORT MAINZ | SWR.de
Und das erste Video bezieht sich scheinbar ausschließlich auf die USA. Dort scheint es eine andere Gesetzgebung im Bezug auf Tierschutz zu geben. Trotzdem wird es in dem Film so dargestellt (durch deutschsprachige Vertonung), als sei dieser Umgang mit Tieren auch bei uns so gebräuchlich. Die anderen Videos passen hingegen ziemlich gut in meine Erfahrungen.
Irgendwie leben wir wohl alle vom Tod. Und falls jemand mehr wissen will oder mal echte Milch trinken 😉 kann er/sie mich per pm erreichen. Liebe Grüße Volksmund


   
AntwortZitat
axel_wehner
(@axel_wehner)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 730
 

da mache ich doch glatt mal werbung für glückliche kühe und glückliches gemüse, denn ich will auch weiterhin fleisch essen.

Unsere Biokisten - Söths-Biokiste

alles liebe
axel


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

"After forty years of vegetarianism, Max Berger was about to sit down to a feast of pork sausages, crispy bacon and pan-fried chickem breast. Max had always missed the taste of meat, but his principles were stronger than his culinary cravings. But now he was able to eat meat with a clear conscience.

The sausages and bacon had come from a pig called Priscilla he had met the week before. The pig had geen genetically engineered to be able to speak and, more importantly, to want to be eaten. Ending up on a human table was Priscilla's lifetime ambition and she woke up on the day of her slaughter with a keen sense of anticipation. She had told all of this to Max just before rushing off to the comfortable and humane slaughterhouse. Having heard her story, Max thought it would be disrespectful not to eat her.

The chicken had come from a genetically modified bird which had been 'decerebrated'. In other words, it lived the life of a vegetable, with no awareness of self, environment, pain or pleasure. Killing it was therefore no more bararous than uprooting a carrot.

Yes as the plate was place before him, Max felt a twinge of nausea. Was this just a reflex reaction, caused by a lifetime of vegetarianism? Or was it the physical sign of justfiable distress? Collecting himself, he picked up his knife and fork..."

Dieses und noch viel mehr Gedankenexperimente (z.B. Gilt Flirten im Internet schon als Fremdgehen? Darf man jemanden für etwas bestrafen, das er noch nicht verbrochen hat? Wie wissen wir, ob wir wach sind oder träumen? ) stammt aus: "The Pig that Wants to Be Eaten", in deutscher Ausgabe hier erhältlich:

Amazon.de: Das Schwein, das unbedingt gegessen werden möchte: 100 philosophische Gedankenspiele: Julian Baggini, Sonja Hauser: Bücher

Sehr lesenswert, zumindest in meiner Welt.


   
AntwortZitat
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Ihr könnt ruhig fleisch essen, da ist kein fleisch mehr drinne.

das fleisch ist mittlerweile nur eine konsitenz mit armoa stückchen

wie der analog käse


   
AntwortZitat
Seite 2 / 2
Teilen: