Benachrichtigungen
Alles löschen

Gefühle nicht unterdrücken - wie?

3 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
137 Ansichten
zabox
(@zabox)
Active Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 10
Themenstarter  

Jeder Gedanke muss zu Ende gedacht werden. Wie weiß ich ob einer zu Ende ist oder nicht? Wenn nicht, fristet er manchmal als ewiger Geist ein Vampirdasein und zehrt an meiner Kraft. 👿 Irgendwann kommt er wieder hoch und besteht auf seinen Tod weswegen er zu Ende gedacht sein will. Das ist ein Schachprogramm dass alle Eventualitäten durch geht um daraus die beste zu wählen, aber dieser Apparat machte sich selbstständig und scheint nur noch zu seinem eigenen Gedeih und Verderb zu existieren. Das ist echt lästig manchmal! Also wie weiß ich, ob ein Gedanke zu Ende ist oder nicht? Oder noch besser, wie beende ich geschickt und gekonnt Gedanken, z.B. die besonders lästigen? Ich sage: Vertrauen. Und doch kommt es zu oft zu Unterdrückungen und irgendwann kommt das alles wieder hoch und wird zu viel. Alarm. Alarm. :woohoo:

Vielleicht fürchte ich, enttäuscht zu werden. Es sind auch Gedanken dabei, die meine Gefühle unterdrücken, anstelle zu Ende zu sein. Das schadet mir.

Manchmal kann ich konsequent handeln und einen Gedanken nicht zu Ende denken. Und wenn noch was "übrig" ist, kann ich es weglachen. Das ist aber nur 1 Strategie und die passt nicht immer und ich brauche noch mehr Strategien und/oder (für) mehr Sicherheit.


Zitat
Julian
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 7 Monaten
Beiträge: 4664
 

Hi Zabox,

das hört sich herrlich rational an, kann ich super nachvollziehen. Hast Du da mal von der Emotionalen SEite draufgeguckt?

Ich vergleiche es mal mit etwas ganz banalem: Mit dem Essen!
Rational läuft das Programm "Iss den Teller leer". Daher weißt Du, wann Du fertig bist: Der Teller ist leer.
Dennoch bin ich sehr froh drum, daß ich diese "Orientierung im Außen" nicht brauche. Ich weiß von mir selbst ganz genau, wann ich "fertig" bin. Und da kann der Teller noch halbvoll sein, oder ich hole mir eine nächste Portion.

Die Frage, die Du stellst, scheint mir übertragen die Frage zu sein "Woher weiß ich, daß der Teller leer ist?"
Meine Antwort darauf ist: Höre auf Deinen Bauch!

Ein Gedanke, der "zuende" gedacht ist, der fühlt sich eben anders an. Da ist es ganz egal, was die Signale im Außen sagen.
Und wenn Du diesen inneren Instinkt laufen lässt, dann brauchst Du die äußeren Signale gar nicht mehr.

Hiflt Dir das weiter?

Alles Liebe, Julian!


AntwortZitat
zabox
(@zabox)
Active Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 10
Themenstarter  

Ein bisschen. Ich verstehe meine Situation jetzt besser aber es passiert dass mich Bedingungen und Abhängigkeiten aufhalten die ich nicht verstehe oder derer ich nicht Herr bin.


AntwortZitat
Teilen: