Team-Bewerbungen / Infos

31 Aug 2013 22:28 31 Aug 2013 22:28 von Julian.
Julian
Administrator
Administrator
Beiträge:4661
Mehr
Autor
Team-Bewerbungen / Infos #1
Hallo allerseits,

da ich den Ablauf der Teambewerbungen bisher nur grob im Kopf habe möchte ich hier meine Gedanken mal zur Diskussion stellen. Feedback und Kritik sind ausdrücklich gewünscht!

1. Bewerbungen
Mir geht es bei den Bewerbungen im ersten Schritt darum, sie öffentlich zu machen. Ein Team-Mitglied (später dann "Seminar-Coach") soll ja nicht in sich zurückgezogen alles beobachten, sondern aktiv dabei sein, andere (neue) Teilnehmer zu unterstützen. Daher möchte ich auch das Forum hier nutzen, so daß sich spätere Teilnehmer auch schon vorher ein Bild der Seminar-Coaches machen können.

Aus dem Grund visiere ich an, daß bei den Team-Bewerbungen auch ein bißchen was persönliches mit dabeisteht. Dabei geht es mir vor allem um die eigene Ausbildung, weniger die Aufzählung der Fakten (wobei es natürlich interessant ist, bei welchen Trainern jemand alles schon gelernt hat), mehr um die persönliche Einstellung, um das, was jemand im NLP gelernt hat (nicht zu allgemein, sondern wirklich persönlich!), was er als Seminar-Coach lernen will und was er als Seminar-Coach den anderen Teilnehmern geben kann.

Daher die Regel: Echtes Bild (Profil) und ein paar persönliche Erzählungen.
Was meint Ihr dazu?

2. Die "öffentliche Meinung" / Charisma


Ein Seminar-Coach, der mit Teilnehmern arbeiten wird, soll natürlich auch ein gewisses Charisma haben. Dabei geht es mir nicht darum, daß jeder einen "auf lieb und nett" macht. Auch Gestalten wie Dr. House haben so einiges an Charisma und es gibt mehr als genügend NLPler aus der Anfangszeit, die viel Charisma haben, aber kein bißchen "lieb und nett" sind.

Charisma ist letztlich die Frage, wie die Öffentlichkeit reagiert. Und genau hier fühle ich mich in erster Linie auch eher den neuen Teilnehmern verpflichtet, als den Team-Bewerbungen. Da jemand im Team das Seminar nicht bezahlen muß und gleichzeitig auch noch ziemlich viel "hinter den Kulissen" lernen kann denke ich, daß ich auch zuerst an die Teilnehmer denken muß, die ganz regulär ein Seminar bezahlen und besuchen wollen.

Die Frage ist nun aber: Wie soll ich das ganze messen? Eine einfache Lösung wäre evtl. die "Danke"-Funktion im Forum. Wenn genug "Danke" kommt, dann hat der Bewerber offenbar eine "Wirkung" auf die "Öffentlichkeit". Nicht perfekt ... aber vielleicht ein Weg für den Anfang. Was meint Ihr?

3. Was sagen die Trainer dazu?
Auch noch einmal eine schwierige Frage. Es gibt Personen, die passen einfach nicht zusammen. Da ist keiner von beiden "böse" oder "schlecht", es passt einfach nicht. Was also, wenn jemand, der sich für´s Team bewirbt, in Dauerspannung zu einem Trainer steht? Auch hier fühle ich mich zuerst meinen Trainern gegenüber verpflichtet, denn, so böse das klingt, auf einen Seminar-Coach kann eine Seminargruppe im Zweifelsfall besser verzichten als auf einen der Trainer.

Daher möchte ich den Trainern eine Interventionsfrist geben. Wenn einer der Trainer bei einem der Team-Bewerber Probleme sieht, dann möchte ich das ganze intern klären. Ich halte alle Trainer für professionell genug, mit kleineren Konflikten umzugehen und im Zweifel werde ich dann auch noch andere Trainer befragen.

Aber ... wenn ein Trainer einen Team-Bewerber absolut nicht im Team haben will, dann hat das Wort des Trainers Vorrang. Und das schwierige ist: Ich will dazu weder eine Begründung geben, noch will ich den Trainer benennen, der da interveniert hat. Zum einen geht es mir dabei darum, daß die Trainer Ihre Meinung nicht rechtfertigen müssen und zum anderen darum, daß hier keine Bewertung menschlicher Qualitäten in der öffentlichkeit stattfindet. Während ich den Trainern völlig vertraue, daß sie hier professionell Entscheiden und vor allem aus der Blickrichtugn der Teilnehmer beurteilen, wer "passt" und wer nicht passt, habe ich da in der öffentlichkeit so meine Probleme. Ich will hier nicht sowas stehen haben wie:

X hat sich für´s Team beworben
Die Trainer hielten X für nicht gut genug


Es geht eben nicht um´s "gut", es geht um´s passen.

4. Das Forum

Während der Zeit von Bewerbung bis Entscheidung möchte ich die Angehenden Seminar-Coaches bitten, sich aktiv hier in der Community und im Forum zu beteiligen. Einerseits sollen ja auch HIER Teilnehmer unterstützt werden, andererseits hilft das natürlich auch den anderen Trainer, sich wieder ein Bild davon zu machen, wer der Teilnehmer denn ist, der sich da bewirbt, wie er so tickt, wie seine Einstellung ist und so weiter.

5. Fachliche Qualitäten


Daß die Fachkompetenz stimmen muß ist dagegen selbstverständlich. Das Meta-Modell rauf und runter, wie im Schlaf, Milton, die Fast Phobia Cure, Submodalitäten, Wahrnehmung, Ankern und so weiter. Auch hier hilft das Forum: Einem Text, den jemand schreibt, lässt sich oft schon gut anmerken, wie fit jemand in einigen der Sprachformate ist.

Fakt ist aber auch: Fachkompetenz kann man lernen, Leidenschaft nicht. Im Zweifel ist mir die Fachkompetenz nicht sooo wichtig, solange die Bereitschaft da ist, es nachzuholen.

Eine Überlegung wäre an der Stelle evtl. so etwas wie die "Master-Arbeit", wie sie im DVNLP üblich ist. Jeder Seminar-Coach soll eine Arbeit zu einem bestimmten Thema einreichen. Themen wie "Nominalisierungen im Wahlkampf" oder "Werbung mit dem Meta-Modell betrachtet". "Wie lässt sich eine Fast Phobia Cure auf Video umsetzen", "Welche Trance-Induktionen der Neurosonics sind besonders faszinierend" oder "Die Arbeit mit Pronomen". Es gibt viele spannende Möglichkeiten, was fachliches zu schreiben, und so länger ich gerade darüber schreibe, so besser gefällt mir die Idee, zu den Bewerbungen auch eine solche "Fach-Arbeit" Einzuführen.
Was meint Ihr?

6. Welche Seminare?
Hier ist die Orientierung ganz einfach: Ein Seminar-Coach kann jedes Seminar unterstützen, das er vorher als Teilnehmer (erfolgreich) abgeschlossen hat. Ist ja logisch: Wenn jemand die Seminarinhalte noch nicht kennt, dann kann er kaum andere Teilnehmer dabei unterstützen.

7. Welche Kosten?
Sicherheitshalber noch einmal: Der Seminar-Coach braucht ein Seminar GAR NICHT zu bezahlen.
Allerdings sind Unterkunft und Verpflegung NICHT inklusive, auch niht in Much.
Unter´m Strich bedeutet das: an einem Seminar-Coach verdienen wir kein Geld, wir wollen aber auch nichts dabei drauflegen.


So, was meint Ihr dazu?
Wie gesagt: Kritik und Feedback ist ausdrücklich erwünscht!

Alles Liebe, Julian!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.420 Sekunden

Page