Benachrichtigungen
Alles löschen

[Oben angepinnt] Zertifizierungs-Grundlagen NLP-Practitioner-Ausbildung (Society)

6 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
112 Ansichten
Julian
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 7 Monaten
Beiträge: 4664
Themenstarter  

Durch den kommenden NLP-Studentenpractitioner arbeite ich gerade mal wieder gewaltig die Inhalte auf, unter anderem die genauen Zertifizierungs-Anforderungen.

Die Anforderungen an den NLP-Practitioner sind in englischer Sprache folgendermaßen definiert:

A minimum ability to utilize the basic skills, techniques, patterns and concepts of NLP™:
[LIST=1]

  • Behavioral integration of the basic presuppositions of NLP:[INDENT]The ability to change the process by which we experience reality is more often valuable than changing the content of our experience of reality.[/INDENT][INDENT]The meaning of your communication is the response you get.[/INDENT][INDENT]All distinctions human beings are able to make concerning our environment and our behavior can be usefully represented through the visual, auditory, kinesthetic, olfactory, and gustatory senses.[/INDENT][INDENT]The resources an individual needs to effect a change are already within them.[/INDENT][INDENT]The map is not the territory.[/INDENT][INDENT]The positive worth of the individual is held constant, while the value and appropriateness of the internal and/or external behavior is questioned.[/INDENT][INDENT]There is a positive intention motivating every behavior; and a context in which every behavior has value.[/INDENT][INDENT]Feedback vs. Failure - All results and behaviors are achievements, whether they are desired results for a given task/context or not.[/INDENT]
  • Rapport Establishment & Maintenance
  • Verbal & Nonverbal Pacing & Leading
  • Verbal and Nonverbal Elicitation of Responses
  • Calibrating through Sensory Experience
  • Representational Systems (Sensory Predicates and Accessing Cues)
  • Milton Model, Meta Model
  • Elicitation of Well-Formed Goals, Direction, and Present State
  • Overlapping and Translating Representational Systems
  • Eliciting, Installing & Utilizing Anchors in all sensory systems
  • Ability To Shift Consciousness
  • Submodalities (utilizing including Timelines, Belief Change, Swish Patterns, etc.)
  • Omni Directional Chunking
  • Accessing and Building Resources
  • Content & Context Reframing
  • Creating & Utilizing Metaphors
  • Strategy Detection, Elicitation, Utilization, And Installation
  • Demonstration of Flexibility of Behavior and Attitude

    ©1997 Richard Bandler

  • Dieser Forenbereich ist für eine genaue und inhaltlich zutreffende Übersetzung gedacht. Bitte nutzt für jeden hier aufgezählten Punkt einen eigenen Thread, wo auch im Thread-Titel die laufende Nummer steht, um das ganze schnell identifizieren zu können.

    Sollten wir tatsächlich eine gute Übersetzung zusammenbekommen werde ich die sowohl selbst auch auf der Frontseite einsetzen, gleichzeitig darf auch jeder andere Society-Trainer, der die Originale benutzen darf (vorsicht, da ist ein Copyright drinnen), die Übersetzung nutzen. Sie ist also für die allgemeinheit gedacht. 😉

    Alles Liebe, J ulian!


    Zitat
    Anonym
     Anonym
    (@Anonym)
    New Member Gast
    Beigetreten: Vor 1 Sekunde
    Beiträge: 0
     

    OK, dann hier die "Grundlegenden Vorannahmen":

    Grundannahmen des NLP

    • Jede Person hat ihr eigenes Modell der Welt. Jede Person lebt in ihrem eigenen Modell der Welt.
    • Die „besten“ Modelle der Welt sind die, die die meisten Wahlmöglichkeiten mit sich bringen.
    • Menschen treffen zu jedem Zeitpunkt die beste Entscheidung, die ihnen – aufgrund ihrer Modelle der Welt und der Situation – möglich ist.
    • Für jedes Problem gibt es mindestens eine Lösung (ein wünschenswertes Ergebnis).
    • Jede Person besitzt (potentiell) alle Ressourcen, die sie benötigt, um ihre Probleme lösen zu können.
    • Jedes Individuum ist als Person in Ordnung. Hinterfragt wird nur die Angemessenheit ihres Verhaltens. Für intensives Lernen ist es hilfreich, das Verhalten einer Person zu bewerten und gleichzeitig ihren Selbstwert zu betonen.
    • Das Verhalten einer Person ist von der Absicht der Person zu trennen. Hinter jedem Verhalten steht letztendlich eine positive Absicht.
    • Die Bedeutung von Kommunikation ist die Reaktion, die sie bei anderen hervorruft. Die Intention des Kommunikators ist nicht die Bedeutung der Kommunikation.
    • Körper und Geist sind systemische Prozesse. Körper und Geist sind Teil der gleichen kybernetischen Struktur. Alles, was in einem Teil des Systems geschieht, hat Auswirkungen auf alle anderen Teile.
    • Wenn etwas nicht funktioniert: Hör damit auf und probier etwas Neues.

    AntwortZitat
    Anonym
     Anonym
    (@Anonym)
    New Member Gast
    Beigetreten: Vor 1 Sekunde
    Beiträge: 0
     

    Eine weitere Grundannahme gehört IMHO dazu:

    Nur der Empfänger bestimmt was ankommt!

    Ohne Feedback und kallibrieren kann ich mir nie sicher sein daß durch meine Kommunikation verbal und nonverbal angekommen ist was ich wollte.


    AntwortZitat
    ni
     ni
    (@ni)
    Noble Member
    Beigetreten: Vor 6 Jahren
    Beiträge: 1359
     

    Ohne die Wichtigkeit dieser Grundannahme auch nur einen Deut weniger groooooß machen zu wollen, als sie ist:

    Es steht sowohl beim Post von Dirk drin:

    Die Bedeutung von Kommunikation ist die Reaktion, die sie bei anderen hervorruft. Die Intention des Kommunikators ist nicht die Bedeutung der Kommunikation.

    Als auch im Post von Julian:

    The meaning of your communication is the response you get.

    Oder fehlt Dir bei diesen Formulierungen noch etwas?

    Liebe Grüße,
    Nicole


    AntwortZitat
    Julian
    (@julian)
    Mitglied Admin
    Beigetreten: Vor 7 Monaten
    Beiträge: 4664
    Themenstarter  

    Hi Michi,

    nun ja ... ohne daraus eine Diskussion zu machen, es geht hier um die von der Society definierten Grundannahmen und deren Übersetzung.

    Ich kenne genügend NLPler, die gerne auch "Kein Coaching ohne Auftrag", "NLP funktioniert nicht in größeren Gruppen" oder ähnliches einbringen würden. Es ist also nicht die Frage "Was wollt Ihr drinnen haben" sondern "wie übersetzen sich genau die Grundannahmen, die ursprünglich Richard Bandler definiert hat.

    Alles LIebe, Julian!

    PS: Mit ein bißchen überlegen komme ich aber darauf, daß deine vorgeschlagene Grundannahme in zwei anderen schon drinnensteckt. Erkennst Du, welche? 😉


    AntwortZitat
    Anonym
     Anonym
    (@Anonym)
    New Member Gast
    Beigetreten: Vor 1 Sekunde
    Beiträge: 0
     

    Die fehlt auch noch: "Der Wert einer NLP-Ausbildung zeigt sich daran, dass sie richtig teuer und exklusiv ist. Wo kommen wir da hin, wenn immer mehr Menschen NLP lernen und sogar noch anwenden!" :10:


    AntwortZitat
    Teilen: