Ist NLP bisher noch...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Ist NLP bisher noch nicht bewiesen?

6 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
210 Ansichten
zabox
(@zabox)
Active Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 10
Themenstarter  

Hallo,

ich habe in Wikipedia gelesen, dass bisher keine NLP Methode oder Technik wissenschaftlich bestätigt wäre. Ist das so und wenn ja warum? Zum Nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Neuro-Linguistisches_Programmieren


   
Zitat
Julian
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 4664
 

Hi Zabox,

das ist einer der älteren, typisch deutschen Konflikte im NLP.
NLP ist niemals als wissenschaftliche Methode angelegt gewesen. Der Erfolg des NLP beruht ja gerade darauf, daß Richard Bandler und John Grinder damals "einfach gemacht" haben. Entstanden ist es zwar in einem sehr wissenschaftlichen Kontext (umgeben von einigen der besten Therapeuten überhaupt, wie z.B. Milton Erickson, Virginia Satyr, Gregory Bateson,...), es hat aber eben die "Beweis-Notwendigkeit" rausgenommen und im NLP hat man sich auf Ergebnisse konzentriert anstatt auf Analysen und Beweisbarkeit. Als (unbewiesene) Methodensammlung war NLP viel schneller und dynamischer in seiner Entwicklung.

Deutschland ist nunmal das Land der Dichter und Denker: In kaum einem anderen Land der Welt ist die "Beweisbarkeit" wichtiger als in Deutschland. Und so nimmt der Deutsche Verband für NLP immer wieder Anläufe, NLP zu "verwissenschaftlichen". Meiner Meinung nach nimmt das dem NLP jedoch die Dynamik. Es ist zwar nichts dagegen zu sagen, es wissenschaftlich zu hinterfragen, doch in der Frage der Anwendung ist die Wissenschaftlichkeit eher ein Hinderniß. Zumal NLP viele der Methoden ja gar nicht "erfunden" hat sondern nur kopiert/modelliert. Zudem ist die Pauschalierung "NLP ist nicht bewiesen" genau daher viel zu generell: Das Ankern beispielsweise, einer der Basis-Bausteine des NLP, ist nur ein anderes Wording für den Pawloschen Hund (konditionierte Reize) und als solches sehr weit ausgeforscht. Der Beitrag des NLP zum Konditionieren liegt vor allem darin, es zielgerichteter Einzusetzen und nicht darin, das Ankern überhaupt erst einmal erfunden zu haben. So geht es mit vielen Methoden: Sie stammen nicht aus dem NLP, warum also im NLP erneut "beweisen"?

Zurück zum Thema: In Deutschland ist das ganze natürlich sehr "Kopf-Geprägt" und der Wikipedia-Artikeln wird vor allem von DVNLP-Mitgliedern ständig umstritten. Letztlich versuchen da ganz viele, über Wikipedia Werbung zu machen und Ihre eigenen Links über irgendwelche Ausreden in den Artikel "reinzudrücken".

Und so entsteht ein sehr verzerrtes Bild von NLP. Was aber auch logisch ist. Gerade weil NLP von vielen Menschen in verschiedenen Kontexten angewendet wird gibt es keine "grundlegende Richtung", es gibt einfach keine übergeordnete Stelle, die definiert, was NLP nun eigentlich ist. Genau das, wie oben schon geschrieben, gibt wiederum die Freiheit, daß jeder "irgendwas" damit machen kann und NLP damit sehr viel flexibler und ergebnisorientierter ist als die meisten anderen Methoden.

Ich selbst würde NLP irgendwo zwischen der Wissenschaft und der Esoterik einordnen. Aus Esoterischer Sicht (Homöopathie, Reiki, Feng Shui, ...) ist NLP sehr viel wissenschaftlicher, aus wissenschaftlicher Sicht dagegen wirkt NLP enorm weich und unbewiesen. 😉

Der Satz, der oft am meisten dabei hilft, lautet "NLP ist keine wissenschaftliche Disziplin sondern eine Methodensammlung"

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
zabox
(@zabox)
Active Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 10
Themenstarter  

Man könnte doch sich ein paar Disziplinen des NLP heraus picken und deren Wirksamkeit empirisch überprüfen. Nach den Referenzen des Artikels wurde genau das gemacht wenn ich mich nicht irre. Warum hat es nicht geklappt?


   
AntwortZitat
Julian
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 4664
 

Hi zabox,

klar, "man könnte". Auf solche Aussagen hört man dann meist so einen Satz wie "Dann mach es doch!".
Die Frage ist: Warum sollte "man"?

Für mich als Trainer ist das völlig uninteressant. Mir geht es im NLP darum, bestimmte Methoden parat zu haben, und die habe ich. Ob diese nun wissenschaftlich bewiesen sind oder nicht, das spielt für mich einfach keine Rolle. Warum also Energie und Zeit reinstecken in etwas, das für mich keinen Nutzen hat?

Es gibt immer wieder Menschen, die "irgendwas" beweisen oder eben auch nicht. Und oft genug gibt es dann lauter "Beweise", die sich gegenseitig widersprechen. Wie oben schon geschrieben: Der Kern des NLP, die Wurzel, aus der die Effizienz entstanden ist, lag darin, daß es in einem wissenschaftlichen Kontext eben NICHT wissenschaftlich war. Dadurch konnten zwei Elemente zusammenkommen, die wohl in keiner anderen Disziplin so gut zusammengekommen sind.

Durch diese Abkehr von wissenschaftlichen Beweisen konnte sich NLP unerhört schnell entwickeln, in viele verschiedene Richtungen, von denen einige genial sind, andere dagegen völlig ineffektiv. Über die Zeit hat sich dann die Effizienz immer klarer herauskristalisiert. Und als Methode liegt genau darin die Stärke: Die Anwendung, ohne sich von wissenschaftlichen Strukturen verhindern zu lassen.

Alleine der Fokus auf einen "Nachweis" der Wirksamkeit steht meiner Meinung nach schon dem Grundgedanken des NLP im Weg: Ich erwarte von meinen Teilnehmern nicht, daß sie etwas hinnehmen oder sich auf Wissenschaftlichkeit berufen, sondern daß sie Ihre Augen aufmachen. Themen wie Rapport, Hypnose oder Gefühle lassen sich sowieso nicht genau messen. Und so "wissenschaftlicher" eine Methode wird, so mehr neigen die Anwender dazu, die Verantwortung abzugeben. Mir geht es jedoch darum, die Verantwortung anzunehmen.

Im Umkehrschluß: Für alle Methoden des NLP gilt: Mal funktionieren sie, mal funktionieren sie nicht. In beiden Fällen muß ich es wahrnehmen. Was hilft es mir also, wenn ich einen "wissenschaftlichen Beweis" für eine Methode habe? Ich merke es, wenn es funktioniert, und ich merke es, wenn es nicht funktioniert. Vielleicht kann man das mit einem Regenschirm vergleichen: Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, daß ein Regenschirm funktioniert. Zumindest wüsste ich keinen. Wenn der Regen von oben kommt, dann funktioniert der Schirm in der Regel. Und wenn der Wind zu stark ist, daß der Regen fast horizontal fliegt, funktionert der Regenschirm nicht. Ich merke das, und passe mein Verhalten an. Was nützt mir da ein wissenschaftlicher Beweis?

Laß mich mal so sagen: Die Zeit und Energie, die so ein (nutzloser) Beweis kosten würde, kann man doch viel besser damit verbringen, NLP zu machen. 😉

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
zabox
(@zabox)
Active Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 10
Themenstarter  

Dadurch konnten zwei Elemente zusammenkommen, die wohl in keiner anderen Disziplin so gut zusammengekommen sind.

An welche zwei Elemente denkst Du?


   
AntwortZitat
Julian
(@julian)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 4664
 

Das Gemisch aus Wissenschaftlichkeit und Effizienz.
Die Wissenschaft sucht "Wahrheit" und vergisst dabei manchmal die Pragmatik.
Die Pragmatik dagegen ignoriert manchmal gerne die Fakten und macht die Dinge "passend", ganz egal ob sie es sind.

Diese beiden Richtungen sind im NLP einfach sehr gut gemischt. Obwohl es kein wissenschaftliches Modell ist bewegt sich NLP auch nicht in einer Pseudowissenschaft oder driftet allzu weit in´s Esoterische ab. Im Umkehrschluß allerdings lässt es sich auch nicht durch wissenschaftliche Ansätze seiner Effizienz berauben. 😉

Alles Liebe, Julian!


   
AntwortZitat
Teilen: