Eine Welt ohne Reli...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Eine Welt ohne Religion ...

138 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
1,277 Ansichten
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Es ist das Herz, das gibt. Die Hände geben nur her.


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Deine Interpretation meiner Ausführung zeigt totales Unverständnis. Zur Erklärung : Eine hier hypotetische Frage ob es Fische im Meer gibt, läßt die Antwort :Im Winter blühen die Kirschbäume in Deutschland nicht wohl kaum zu. Sollte ich mich irren, dann ist es Nachts kälter als draußen!


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Melanie wrote:

Jeder Mensch hat seine ganz eigene Geschichte warum er so ist, wie er ist und warum er an das glaubt, was er glaubt und warum er den Weg geht, den er geht.

Und was wären wir ohne unsere Geschichte? Ohne die Geschichten, die wir uns über uns und andere erzählen, die lediglich Geschichten sind um ein "Ich" zu erschaffen - ein "Ich" das begrenzt, abgrenzt, ausgrenzt. Ein "Ich", das es in der "Wirklichkeit" nicht gibt. Was bleibt dann noch übrig? Wir wären alles und nichts, nur noch "eine Einheit" - raus aus der Polarität. Liebe pur...vielleicht wird die Nominalisierung hier greifbarer...


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Ich gehe konform mit deiner Antwort...
Danke


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Habe mit einigem Interesse die verschiedenen Beiträge/Antworten/Ergüsse verfolgt, und habe an dieser Stelle mal eine für mich naheliegende Frage:

Gibt es in der NLP-Gemeinde (klingt auch schon ein bisschen wie Kirche...:10:) eigentlich gläubige Christen, Muslime oder Juden? Jemand da draußen?

Gruß, Anja


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Atheismus ist ja selber ein Glaube - oder wer hat jetzt plötzlich das rätsel gelöst

die müssen ihre thesen auch beweisen, was die selber nicht können....

Beweise mir die Nicht Existenz von Seele, Gott, Totenreich.

Das kann keiner Beweisen und keiner Nicht Beweisen

was eindeutig zum Agnostiker führt : Ich habe keinen blassen Schimmer

Die Wissenschaft hat sich bisher öfters Geeirrt als die Kirche und selber hunderttausend von Theorien die Glaube sind

Und ich rechne der Kirche hoch an , das sie die Form der erde entdeckt hat.
Rund. Das ist sehr genial, der mond sieht auch aus wie eine scheibe. ich male die erde auch selber als scheibe, streng genommen. also einen einfachen 2 d kreis


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

hermes wrote:

Zunächst stellt sich die Frage ob alle Menschen das Leben auf einer Ebene leben. Wer Reinkanation als realidtischen Aspekt begreift. der sollte die unterschiedlichen Möglichkeiten berücksichtigen.

das universum ist real in seiner existenz

Das halte ich für eine dieser Binsenweisheiten


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Allerdings bin ich auch fest davon überzeugt das Mesnhen übers wasser gehen können.

( kurze pause zum aufregen lassen. vorbereiten auf die vorschnellen ausm kindergarten )

Beschneide ich dies vom Göttlichen Blickwinkel,
bleiben mir die Kampfkünstler aus China und Japan im Gedächntis

( vorsicht Ömaken und Öpaken haben von Bumsen keine Ahnung )

Vor allen die Fajin, Eisenhemd und Qi Gong Künstler,

die
(achtung irgendein ein idiot will sich nur messen )

Auf Rohen Eiern stehen können, Strom erzeugen können Speere mit ihren Körpern brechen können und Chi zum Explodieren bringen können


   
AntwortZitat
(@merry)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 200
 

Es gibt da z.B. mich, die ich katholische Ordensschwester bin und es für mich total ablehne, irgendwie verbal zu "missionieren". Die Frage find ich interessant. :16: "Was" bist du denn?


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hallo, Merry, freue mich über Deine Antwort!

Nette Frage: Was bist Du denn? 🙂 Dürfte aber das Dilemma der gesamten Menschheit widerspiegeln... Ich bin mit 16 gläubig geworden und habe dann ca. 10 Jahre der ev. Freikirche "angehört", nach einem Jahr in Israel und mächtigen Krisen bin ich zum Katholizismus konvertiert.
Nicht gerade typisch, aber was heißt das schon...
Was mich interessiert, wie passen für Dich diese beiden, ab und an durchaus konträr zu interpretierenden Werte- und Arbeitssysteme zusammen?

Lieber Gruß, Anja


   
AntwortZitat
(@axel_wehner)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 730
 

Hallo Ihr Lieben

wieso "konträr"?

Ist es nicht eine einfach Frage, wie definiere ich den Begriff - denn ein solcher ist es erst einmal - Gott?
Was, wer, wie ist Gott. Hier kann jeder seine Definition für sich finden, anwenden, meistern.

Nur durch die Wertung - die individuell ist - kann ein "könträr zu interpretierendes Wertesystem" entstehen.
Von Ihr hängt ab (der Wertung, der Definition, der Antwort auf was, wie, wer) ob ich mich in einem Konflikt befinde oder nicht.

Meiner Meinung nach, führt ein Glaube nicht zwangsläufig dahin, eingeschränkte Wahlmöglichkeiten zu haben, sondern im Rahmen einer individuellen Interpretation sogar in das genaue Gegenteil.

Alles Liebe
Axel


   
AntwortZitat
(@merry)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 200
 

@ Annie35
Also ähhh, hmmmmmmmmmm (verlegen grins)
Die Werte im NLP... da bin ich noch ganz am Anfang meiner Auseinandersetzung damit. In der Uni kommt immer wieder systemisches Arbeiten dran und Konstruktivismus und eben auch schon mal n kleiner Schlenker zu einigen Arbeitsweisen von NLP mit dem Hinweis wir sollten uns doch unbedingt mal n Kurs gönnen, was ich auch fürs nächste Jahr vorhab.
Viele Werte, die meiner Meinung nach im Christentum drinstecken, hätte die kath. Kirche zwar anzubieten, aber sie sind irgendwo vergraben, oft unter Hierarchiestreit, persönlichen Eitelkeiten oder Angst vor Einflussverlust. Mir ist es wichtig, sowas zu entdecken und ans Licht zu bringen. Gerne würde ich der Kirche mal sagen: "Du bist gar nicht so arm, wie viele dich oft erleben. Du hast Schätze und Reichtümer in dir drin, unerschöpfliche Ressourcen, die du -einmal (wieder)entdeckt- einsetzen köntnest, um vielen Menschen zu helfen und sie auf die Spur zu setzen, die zu mehr Leben und Freiheit fürht. Jetzt trau dich doch mal endlich dran und lass einiges aus dem finsteren Mittelalter einfach hinter dir (ich weiß: ist nicht einfach!), damit du wieder glaubwürdiger wirst..."
Ja, und als Ordensschwester hab ich die günstige Gelegenheit, gemeinsam mit meinen Mitschwesterneiniges davon umsetzen zu können, d.h. anzufangen damit. Ignatius von Loyola, der Jesuitengründer, von dem wir auch unsere Ordensregeln übenommen haben, hat z.B. gesagt, man soll so beten, dass man möglichst viel Nutzen daraus ziehen kann und man soll die Mittel nehmen, die zu mehr Leben führen und weglassen, was einen behindert, so lange man die Wahl hat. Ist das nicht sagenhaft???
äääh, gerade merke ich, dass ich ins Schwäremen gerate. Is das ungefähr eine Antwort auf deine Frage?
Wie siehst du die beiden Wertesysteme und wie willst du das für dich umsetzen? Und alle ihr anderen, die ihr diesen Dialog interessiert mitverfolgt?


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Danke für deine Antwort, Axel!:24:

Konträr zu interpretieren oder konträr interpretierBAR, genau da liegt der Hase im Pfeffer. :3:

Mir kommen da nach und nach ganz unterschiedliche Aspekte und Erkenntnisse durchs Hirn geflogen, bei weitem noch nicht zuende gedacht:

Die Grundannahmen, dass der Mensch grundsätzlich die beste ihm subjektiv mögliche Wahl trifft, jedes Verhalten durch eine positive Absicht motiviert wird und jedes Verhalten einen Kontext hat, in dem es sinnvoll oder nützlich ist, sind in ihrer sozialen und therapeutischen Tragweite spektakulär. Nach meinem Verständnis ist dies eine Form von Respekt und bedingungsloser Annahme, die sich im Neuen Testament als roter Faden durchzieht. Leider strahlen die christlichen Kirchen dies nicht zwingend nach außen ab.:2:
Und die ach so einfache Einteilung in gut und böse, seufz..., so bequem...:wink: (Stellt Euch mal George W.Bush in einem NLP-Kurs vor...)

Ein weiterer Gedanke: aktiv - passiv

Ich provoziere mal ein bißchen: Erkennt ein "durchschnittlicher" Christ ein Problem (ohhh, ein Unwort:11:) in seinem Leben (also eine Sünde oder zumindest eine Unzulänglichkeit), dann geht er ins Gebet.

(Anm.: liebe Leserinnen, bitte nicht sauer sein, wenn ich hier die -in und -innen weglasse, das ist mir einfach zu blöd, ich plädiere stattdessen für komplette geschlechtsneutrale Neuschöpfungen! Vorschläge an mich.)

Und wenn Gott tut, was mein Bewußtsein sich so denkt, dann gibts Vergebung oder was geschenkt. Und wenn ich Pech habe, dann kriegt mein Unterbewußtsein von all den Neuerungen nichts mit und schleppt den ganzen Scheiß trotzdem 20 weitere Jahre hinterher. Ich spreche aus Erfahrung.

Und was macht der NLP`ler? Change History + Lachanker = :5:
Ts ts ts ts ts...

Wie kann also eine gelungene Symbiose aussehen? Ich freu mich über eure Erfahrungen bzw. Diskusionsbeiträge!

liebe Grüße, Anja:10:


   
AntwortZitat
(@axel_wehner)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 730
 

Hallo Ihr Zwei

ich habe zwar den Eindruck, Ihr möchtet das Thema ganz gern untereinander begrenzt halten, doch ich möchte trotzdem noch ein paar weitere Gedanken in die Runde werfen:

Doch vorab:
Und was macht der NLP`ler? Change History + Lachanker = :5:
Ts ts ts ts ts...

SO einfach ist es nicht (nicht in meiner Welt)

Na ja, nun wird es wohl doch interessant!

Bei den Beiträgen vermischt sich für mich einiges, wesentliches.
Die Begrifflichkeiten Gott, Religion und Kirche. Das kann schon eins sein, für den einen oder anderen, für mich allerdings gibt’s da klare Trennungen.

Nehmen wir mal eine Wirklichkeit (eine von vielen Wirklichkeiten, die es geben kann), Gott ist in uns, entsteht aus uns und jeder Mensch wäre Göttliches. Kommt dir das bekannt vor?
Dann ist Gott Vielfalt, viele mögliche Varianten, Abwechslung oder eben Wahlmöglichkeit.

Natürlich versucht eine Kirche diese Vielfalt zu verhindern. (Unzulässige Verallgemeinerung – es wird sicher eine Kirche geben, die dies nicht tut – mir ist sie im Moment entfallen).
Darauf bist du ja auch wunderbar eingegangen, aus welchen offensichtlichen Gründen sie dies tut.

Dann haben wir noch den Begriff Religion (auch hier unzulässig – denn es gibt mehrere, die sich ähneln, gleichen und/oder unterschiedlich sind). Doch wer genau füllt diese Religion mit Leben? Menschen! Die können so, oder eben so handeln.
Die einen beschützen Fliegen, Wespen und Bienen und die anderen führen Flugzeuge in Wolkenkratzer.
Zu allen Zeiten, wurde Religion zu etwas gemacht, durch Menschen, teilweise unter Ausnutzung einer Kirche – dass hat jedoch in meiner Welt nichts mit Gott zu tun.

Der Gott den ich kennengelernt habe, nennen manche das Unbewusste, andere Jesus und wieder andere ganz anders, doch immer liegt er(sie, es) in uns.

Die Werte einer Kirche, können meine treffen, müssen aber nicht.
Die Werte des NLP, können meine treffen, müssen aber nicht.
Ich kann mich als Christ an die 10 Gebote halten (die keine Gebote sind).
Als NLP´ler habe ich vll 10 Axiome, die ich jederzeit verändern kann.

Der Wert einer Religion wird in meiner Welt, dadurch bestimmt, ob sie in der Lage ist, die Welt besser zu machen (subjektiv), Menschen mehr Wahlmöglichkeiten zu geben oder Menschen einschränkt. Diesen Massstab setze ich beim NLP auch an!

Alles Liebe
Axel


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

so, langsam komme ich mit meiner höchstpersönlichen Zeitachse durcheinander (was meine Antworten angeht). Ich genehmige meinem irdischen Leib jetzt erstmal ein Schälchen Koffein, gehe dann mal nachdenken - bis gleich!:24:

liebe Grüße, Anja


   
AntwortZitat
Seite 2 / 10
Teilen: