NLp

07 Jun 2012 22:27
Yaloms Avatar
Yalom
Besucher
Besucher
Autor
NLp #1
Hi,


Ich interessiere schulbedingt mich sehr für das Thems kreative Lerntechniken und würde gerne wissen, was NLP
da zu bieten hat und wie NLP das den Vorgang des Lernens versteht. Gefunden hab ich kaum was . Ich habe
etwas von Tony Robbins gelesen, das das Lernen das bilden von "Verbindungen" zwischen bekanntem und bekanntem ist, manchmal auch durch Metaphern:


http://www.youtube.c...?v=gFhEZhOQjCM.

Auch bin ich auch auf Chunking gestoßen, angeblich können wir Menschen nur drei "dinge" auf einmal
wahrnehmen http://nlpportal.org...a/wiki/Chunking.Können mir die Fachmänner da weiterhelfen? Und Frau
Birkenbihl wurde mir schon empfohlen, bisher hatte ich keine Gelegenheit sie zu lesen.

Herzliche Grüße,

Yalom

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Sep 2012 14:42
phegenbarts Avatar
phegenbart
Besucher
Besucher
Autor
NLp #2
Hallo Yalom,
Lernen kann man allgemein als eine Erweiterung oder Verbesserung des Verhaltens oder Denkens auffassen. Hilfreich koennen hierbei die logischen Ebenen sein.:
Spiritualitaet
Identitaet
Glaubenssaetze und Werte
Faehigkeiten
Verhalten
Umgebung
Jede Ebene beeinflusst die Ebene unter ihr. Unsere Identitaet hat Einfluss auf unsere Glaubenssaetze und Werte und diese wiederum beinflussen unsere Faehigkeiten, etc.
Herkoemmliche Lernangebote beziehen sich meisten auf die Verhaltensebene. Lernprobleme koennen aber oft auch von einer daueberliegenden Ebene bedingt werden. Z.B. Glaubenssatz: Mathe ist schwer. Ich bin einfach nicht der Denkertyp. Etc.
"Lerntechniken", die sich auf das Verhalten beziehen lassen oft Dinge wie Motivation, bestehende Glaubenssaetze ganz ausser acht und im schlimmsten Fall basieren sie dann auch noch auf einer (Lern-) Theorie, die sich in der Praxis ueberhaupt nicht bewahrheitet. Frau Birkenbihl hat da wirklich Pionierarbeit geleistet und einige falsche Annahmen richtig gestellt.

NLP ist sicherlich hilfreich, wenn man bestimmte Lernmethoden untersuchen will. Das sollte man dann einfach mal praktisch ausprobieren und schauen, ob die Leute, die man unterrichtet tatsaechlich das lernen, was man ihnen beibringen will. Wenn das nicht der Fall ist, kann man schauen, was da genau passiert und wo der Bruch ist. Man kann NLP auch dazu anwenden, um das Verhalten der guten Lerner zu modellieren. Tony Robbins sagte glaube ich mal, dass Education = Energy + Emotion + Entertainment ist.

Hast Du denn ein paar spezifische Beispiele?
Gruesse,
Petra

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.262 Sekunden

Page