Huna 7 Prinzipien u...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Huna 7 Prinzipien und NLP

12 Beiträge
1 Benutzer
0 Likes
333 Ansichten
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Guten Tag allerseits

ich mag die 7 Prinzipien so unheimlich gerne und trotzdem ist es schwer, diese zu leben.
Nun habe ich mir gedacht, es wäre doch eine tolle Idee, mittels NLP Techniken die jeweiligen Grundprinzipien zu erreichen und so auch leben zu können.
Wer kennt eine NLP Technik mittels derer ich alleine oder mit einem Coach diesen Lebensgrundsatz erreichen kann?

für Makia kann ich mir vorstellen eine Zielerreichungstechnik anzuwenden um das Gewünschte auch zu erreichen.
Das Problem hierbei ist, dass ja auch Enerige indem steckt, das wir nicht wollen. Wie kommen wir also weg von Was- wir- nicht- wollen:23: zu dem Was- wir- wollen :5: und nur das zu leben.

bei Kala kann ich mir irgendeine Form von Perspektivenwechsel vorstellen, es kommt mir jedoch nicht gerade eine Technik in den Sinn (um alleine zu machen oder begleitet)

bei ALOHA kann bestimmt eine Technik helfen um sich selber anzunehmen wie ich bin also Glücklich sein mit mir selber:28:

so mal meine kurzen und schnellen Gedanken dazu.

Freue mich auf Euren Austausch,
herzlichst, Karin

IKE
die Welt ist wofür wir sie halten

KALA
Es gibt keine Grenzen

Makia
Energie folgt der Aufmerksamkeit

Manawa
jetzt ist der Augenblick der Macht

Aloha
Liebe heisst, glücklich sein mit….

Mana
Alle Macht kommt von innen

Pono
Wirksamkeit ist das Mass der Wahrheit


   
Zitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hi Karin,

was genau empfindest du als schwer dran, die Prinzipien zu leben?
Bzw. welches der Prinzipien fällt dir schwer(er)?


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Liebe ChrisTina

ich habe daran 2 Interessen:
Einerseits geht es um mich als Person, habe momentan mein Kartenspiel, dass zusammengeflogen ist:13: , und ich es wieder aufbauen will und daher grundsätzlich meine Welt und die Einstellung dazu hinterfrage, abfrage, die Puzzlestein neu sortiere, schaue was ich noch will und was nicht, was gut für mich ist und was noch besser.

Andererseits finde ich es als eine grosse Herausforderung zu erkunden, wie ich diese Prinzipien ins Leben einfliessen kann. Wie kann ich die Grundprinzipien mittels NLP Techniken einem Menschen erleben lassen. Ich dachte, dass wäre eine guter Denkanstoss hier im Forum und vielleicht fände das der eine oder andere auch noch sehr interessant : - ))

Bei IKE kann ich mein Gegenüber fragen, in welchem Bild/Metapher er die Welt sieht, wie sie sich ihm präsentiert.

Bei KALA ist es schon wichtig, dass die Bedürfnisse in den Grundgedanken einbezogen werden. Also mit welcher Technik kann ich zeigen, dass es keine Grenzen gibt, bzw. dass alles möglich ist. Wie kann ich das Denken öffnen?

MAKIA. Welche NLP Technik gibt es um mehr HIN ZU – anstatt WEG VON zu leben

MANAWA welche Technik bringt es dazu, dass ich nicht nur träume und darüber philosophiere sondern dass ich es auch TUE und zwar JETZT.

ALOHA mit welcher Technik löse ich mich von der Abhängigkeit ich bin glücklich, wenn ich xxx erreicht habe.

MANA welche Technik wende ich an, um mehr
Selbst - Wert
Selbst - Liebe
Selbst - Akzeptanz
Selbst – Verständnis
zu haben

PONO ist dann das Produkt/Resultat aller Techniken zusammen.

und wie findest du das? Interessant? udn welche Techniken würdest du dazu anwenden?

von Herzen,
Karin


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hi Karin,

so - vorab mal fertig - meine Gedanken dazu:
çava wrote:

Andererseits finde ich es als eine grosse Herausforderung zu erkunden, wie ich diese Prinzipien ins Leben einfliessen kann. Wie kann ich die Grundprinzipien mittels NLP Techniken einem Menschen erleben lassen. Ich dachte, dass wäre eine guter Denkanstoss hier im Forum und vielleicht fände das der eine oder andere auch noch sehr interessant : - )

Isses ganz sicher - ich hab mich jetzt fast ein Jahr lang intensivst damit beschäftigt 😉
çava wrote:

udn welche Techniken würdest du dazu anwenden?

Ich hätt über 100 Buchseiten Antworten auf diese deine Fragen, aber ich versuch mal, kurz zusammen zu fassen 😉
çava wrote:

Bei IKE kann ich mein Gegenüber fragen, in welchem Bild/Metapher er die Welt sieht, wie sie sich ihm präsentiert.

Mir gehts hier noch nicht unbedingt ums Erkennen des eigenen Weltbildes, sondern vorab mal darum, überhaupt zu erkennen, dass jeder Mensch sein eigenes Bild der Welt hat - da gibts einige einfache Übungen, wie z.B.

Zeichne einen Baum
Wenn du das mit mehreren Teilnehmern machst, kanns sein, dass keiner einen Nadelbaum gezeichnet hat - und jeder Baum schaut anders aus.

Begriffe be-greifen
Schreibe *Liebe* auf ein Blatt Papier und 7 bis 9 Begriffe dazu - dann wird verglichen - kommen tolle Erkenntnisse raus.
Und es funktioniert mit jedem Begriff, zB auch Job und Erfolg und was auch immer. Und es funktioniert auch mit Menschen, die sich weder für Huna noch für NLP interessieren 😉
çava wrote:

Bei KALA ist es schon wichtig, dass die Bedürfnisse in den Grundgedanken einbezogen werden. Also mit welcher Technik kann ich zeigen, dass es keine Grenzen gibt, bzw. dass alles möglich ist. Wie kann ich das Denken öffnen?

Da hab ich auch eine ganz einfache Übung - ich hab sie gleich mal ins Netz gestellt.
çava wrote:

[MAKIA. Welche NLP Technik gibt es um mehr HIN ZU – anstatt WEG VON zu leben

Eine einfach Frage:
Was hättest du gerne statt dessen?
çava wrote:

[]MANAWA welche Technik bringt es dazu, dass ich nicht nur träume und darüber philosophiere sondern dass ich es auch TUE und zwar JETZT.

Ändere Kleinigkeiten und schaue auf die Auswirkung, Beispiel
gib die Uhr aufs andere Handegelenk
frisiere dir deinen Scheitel auf die andere Seite
.....
Der nächste Schritt ist dann die Bestellung des Parkplatzes
und die bewusste Realitätsgestaltung
çava wrote:

ALOHA mit welcher Technik löse ich mich von der Abhängigkeit ich bin glücklich, wenn ich xxx erreicht habe.

Lebensfreudeprozess
Womit bin ich jetzt schon glücklich
dann ist der Rest, was noch kommen kann, nur mehr das Sahnehäubchen.
çava wrote:

MANA welche Technik wende ich an, um mehr
Selbst - Wert
Selbst - Liebe
Selbst - Akzeptanz
Selbst – Verständnis
zu haben

Auch hier beginne ich *klein*

durchs hineinfühlen in bestimmte Körperhaltungen - zB wird es schwierig deprimiert zu sein, wenn man sich aufrecht hin setzt - oder auch glücklich zu sein mit hängenden Schultern.

Und sobald jemand erlebt hat, wie er Gefühlszustände durch einfache Änderung der Körperhaltung erreichen kann kommt der Rest fast ganz von selbst *lach*
çava wrote:

PONO ist dann das Produkt/Resultat aller Techniken zusammen.

Und auch noch vieler anderer *Techniken*


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

çava wrote:

MANA welche Technik wende ich an, um mehr
Selbst - Wert
Selbst - Liebe
Selbst - Akzeptanz
Selbst – Verständnis

Dazu ist mir grad noch was eingefallen - ein kleines Büchlein von Werner Ablass - "Leide nicht - liebe" - da gehts drum, liebe dich dafür, dass du so bist, wie du bist - auch, wenn du mal dein aktuelles Gegenüber nicht lieben kannst, liebe dich selbst dafür, dass es jetzt grad eben so ist - und wenn du grad voll wütend bist, liebe dich für deine Wut - egal, wie du dich gerade jetzt fühlst - liebe dich dafür, dass es jetzt so ist, wie es ist - ich glaub, das paßt zu allen 4 Punkten, welche du angeführt hattest.

Wenn man das ne Zeit lang *übt* kommt die Selbstliebe ganz von selbst - Ausgangsbasis würd ich auch hier den Lebensfreudeprozeß vorschlagen - ich zitier mal meine *do-it-yourself-Fassung*

Der Lebensfreude-Prozess

Dies ist eine Übung, welche aus dem NLP stammt und ich habe sie etwas umgeändert, damit Du sie auch alleine machen kannst. Dazu brauchst Du einige leere Blätter und nach Möglichkeit bunte Stifte, damit Du auch wirklich die Lebensfreude zum Ausdruck bringen kannst.

Nachstehend bekommst Du einen Überblick über die jeweiligen Thematiken, schreibe diese bitte jeweils als Überschriften auf Deine Blätter. Jeweils einen Punkt auf ein Blatt, damit Du dann Platz genug hast, um absolut Alles auf zu schreiben, was Dir zu den einzelnen Themen einfällt.

Ich würde Dir empfehlen, diese Übung einmal komplett durch zu machen, Dir wirklich genug Zeit zu nehmen, um sie in Ruhe einmal komplett durch zu machen. Versetze Dich wirklich in die jeweiligen Situationen hinein, denke Dich hinein und nimm alles wahr, was Dir ein- und auffällt.

Und schreibe detailliertest auf, was Dir zu den einzelnen Punkten einfällt.

Später dann würde ich Dir empfehlen, in regelmäßigen Abständen immer überprüfen, ob Du noch zusätzliche Eintragungen machen kannst.

Und wenn es mal grad nicht so lustig ist, dann setz Dich einfach hin und lese Dir die einzelnen Antworten auf den einzelnen Seiten durch, versetze Dich möglicherweise auch wieder in die entsprechenden Zustände, oder lass einfach geschehen, wenn sich etwas an und in Dir verändert.

Nachstehend die Aufgabenstellungen: Scheibe nachfolgende Sätze jeweils auf ein eigenes A4-Blatt und nimm Dir täglich etwas Zeit dafür, Situationen und Dinge dazu zu schreiben, welche Dir einfallen.

=> Alles, was Dich an jedem Morgen erfreut
=> Alles, was Dich an jedem Vormittag erfreut
=> Alles, was Dich jeden Mittag erfreut
=> Alles, was Dich jeden Nachmittag erfreut
=> Alles, was Dich jeden Abend erfreut
=> Alles, was Dich – über das Vorgenannte hinaus, noch jede Woche erfreut
=> Alles, was Dich an jedem Wochenende erfreut
=> Alles, was Dich in einem Monat noch zusätzlich erfreut
=> Alles, was Dich in einem Quartal noch zusätzlich erfreut
=> Alles, was Dich in einem Halbjahr noch zusätzlich erfreut
=> Alles, was Dich in einem Jahr noch zusätzlich erfreut
=> Alles, was Dich in Deinem bisherigen Leben noch zusätzlich erfreut
=> Alles, was Du Dir vorstellen könntest, was Dich den Rest Deines Lebens noch zusätzlich erfreuen könnte

Wenn Du jetzt Dein Gewissen erforscht hast und auch Alles aufgeschrieben hast, was Dir beim ersten Hinschauen so aufgefallen ist: Wie fühlt sich das an für Dich?

Versetz Dich ganz in dieses Gefühl, in die Gewissheit, dass es etwas, wahrscheinlich sogar sehr viel gibt, was Dich jeden Tag, wenn vielleicht vorerst auch nur kurz, erfreut.

aus "Mein Freund KU" Seite 97f


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Aloha Christina

ChrisTina wrote:

ich zitier mal meine *do-it-yourself-Fassung* aus "Mein Freund KU" Seite 97f

.... was mir auffällt ist daß gar keine Aufladung des KU mit Mana erfolgt? Sehe ich das richtig?

Ist es nicht so daß das Ku die Wünsche um so besser an das Aumakua weitergeben kann wenn es mit überreichlich Mana versorgt wird? Nur durch Aufschreiben wird IMHO nicht genug Mana erzeugt.

Mein Vorschlag wäre zumindest je aufgeschriebenem Satz eine Sequenz der PikoPikoAtmung zu machen ... und ein Chant zu intonieren

nur wenn etwas zu spüren ist - wirkt es auch


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Welche Wünsche meinst du grad?

Für mich ist der Lebensfreude-Prozess eine Bestandsaufnahme - welche sich allerdings auf die erfreulichen Aspekte des Da-Seins konzentriert - in Hinblick auf *Energie folgt der Aufmerksamkeit* in Kombination mit *Lieben heißt, glücklich sein mit ....*

Aber du kannst ihn natürlich gerne an deine Bedürfnisse anpassen, wie auch immer du magst :17:


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hallöchen liebe Christina :5:

Hallöle ChrisTina

ChrisTina wrote:

Welche Wünsche meinst du grad?

Für mich ist der Lebensfreude-Prozess eine Bestandsaufnahme - welche sich allerdings auf die erfreulichen Aspekte des Da-Seins konzentriert - in Hinblick auf *Energie folgt der Aufmerksamkeit* in Kombination mit *Lieben heißt, glücklich sein mit ....*

Aber du kannst ihn natürlich gerne an deine Bedürfnisse anpassen, wie auch immer du magst :17:

Du hast natürlich Recht ... da stand garnichts direkt über Wünsche.

Ich immer mit meinem Wunschdenken..... :17: ... bin immer schon am weiterdenken ......

Ich hatte beim Lesen kein bestimmtes Gefühl und als ich iregdwie auf die Idee kam die PikoPiko Atmung zusätzlich zu machen ging es richtig ab. Das kann ich Dir sagen. Die Sätze die ich zu einzelnen Unterpunkten aus deiner Liste (tatsächlich) sofort aufgeschrieben hatte begannen zu "leuchten" und mir intensive Gefühle zu machen. Nur das wollte ich Dir damit sagen. Etwas tun ist ja immer eine Sache und Leben reinbringen eine andere. :1::1::1::1::1:

Deine Liste ist Klasse und ich finde es prima daß Du Dir soviel Mühe machst.
Ich rede drum rum ... ich möchte Dir ein Kompliment machen und weis nicht genau wie. Gibst Du mir einen Tip? :5:

Aloha loa nui

Michi , MichiBu die Bärin, Impulse der Tiger, ClearEye der Rabe und Nakameé


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hi, ChrisTina,

Du zu Karin: was genau empfindest du als schwer dran, die Prinzipien zu leben?

Ich bitte um Aufklärung zu HUNA. Ich habe dazu den wikipedia-Artikel gelesen, für den Inhalt bin ich aber nicht leichtgläubig genug, sondern sehr kritisch - und anspruchsvoll, etwas Neues muss mich erst seine Überlegenheit über das bisher Beste erkennen lassen.

Was ist der spezielle Reiz am Leben nach HUNA?
Bietet es dem, der seine Wünsche erfüllen will, möglichst leicht, einen Nutzen?
Welchen?
Wie?

Eine prinzipientreue Person hat den Nutzen des Vertrauens durch Berechenbarkeit. Die Personen in ihrer Umgebung wissen, was sie an ihr haben, das Vertrauen erleichtert Zusammenarbeit und Zusammenleben. Auf die Prinzipien selbst kommt es dabei weniger an, das könnten auch die 10 Gebote sein, die Suren des Koran - oder auch die Regeln der Straßenverkehrsordnung.

Aber HUNA verspricht weit mehr als das, aus wikipedia: "Gemäß dieser Doktrin wird behauptet, dass die Realität, in welcher der Mensch lebt, ein genaues Abbild von dessen bewussten wie unterbewussten Überzeugungen und Glaubensvorstellungen darstelle. Man könne, so wird unterstellt, „magischen“ Einfluss auf die Wirklichkeit ausüben, indem
man ebendiese Überzeugungen tiefgreifend und nachhaltig verändere."

Ist da mehr Einfluss als den, den Immanuel Kant so beschrieb:
"Das Gebet kann keinen objektiven Erfolg, sondern nur eine subjektive Rückwirkung haben, nämlich Beruhigung und Aufrichtung des Gemüts.“ (Immanuel Kant)
?

Aus Sicht des Verbraucherschüters - kann HUNA seine Versprechen einlösen?

Ich selbst bin kein Kreuzzügler. Nur faul. Ich möchte meine Mühe zur Prüfung von HUNA, ob es für mich von Interesse sein könnte, minimieren mit diesen Fragen. Wenn, wie ich vermute, meine Kritik nicht überzeugt wird, lasse ich das Thema.

Ciao
Wolfgang Horn


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

für Makia kann ich mir vorstellen eine Zielerreichungstechnik anzuwenden um das Gewünschte auch zu erreichen.
Das Problem hierbei ist, dass ja auch Enerige indem steckt, das wir nicht wollen. Wie kommen wir also weg von Was- wir- nicht- wollen:23: zu dem Was- wir- wollen :5:und nur das zu leben.

Hallo,

das Problem ist, dass der Mensch immer über das nachdenkt was er nicht will und damit steckt er genau seine Energie da rein und verwirklicht das.

Also: Das will ich nicht und jenes und das auch nicht usw. Und genau weil wir unsere Realität schaffen und ständig darüber nachdenken was wir nicht wollen, bekommen wir dies.

Genau das Gegenteil zu wollen, also das Gegenteil von dem was wir nicht wollen, entspricht einem Wunsch. Ich wünschte ich hätte dies oder das, oder ich könnte anders damit umgehen oder ich wünschte ich könnte anders auf dies oder jenes reagieren usw.

Das Problem ist aber, das ein Wunsch immer einen Mangel darstellt. Denn wenn ich es schon hätte, bräuchte ich es mir nicht zu wünschen. Der Wunsch ist also ein versteckter Mangel und der Wunsch ist dann gleich zusetzen mit dem was wir nicht wollen, also wird sich unser Wunsch nicht verwirklichen, sondern nur unser Mangel, der durch den Wunsch zum Ausdruck kommt.

Also wie kommen wir zu dem was wir wollen? In dem wir unsere Wünsche loslassen und das aufgeben was wir wollen und auch unsere Emotionen die damit zusammenhängen loslassen.

Wenn wir ein Gebet an das HS senden, dann ist doch das wichtigste, dass wir unseren Wunsch oder das was wir durch das Gebet erreichen wollen, vollständig loslassen, denn nur dann wird das HS unseren Wunsch zum Ausdruck bringen können. Lassen wir aber unbewusst nicht los, wird unser Wunsch nur sehr langsam, oder überhaupt nicht erfüllt.

Du kannst die Wahrheiten nicht „leben wollen“, sondern sie sind die Folge deiner Einstellung oder deiner Entwicklung. Sie stellen sich also irgendwann auf natürliche Weise ein, wenn du dich genügend aufgearbeitet hast, was gleichzusetzen damit ist, wenn du ausreichend Erfahrungen gesammelt hast und dadurch gewisse Dinge unnötig werden.
Es gibt aber schon hilfreiches auf dem Weg dorthin.

IKE
die Welt ist wofür wir sie halten

Das ist ganz einfach: Sage dir einfach innerlich immer, dass alles was du siehst Illusion ist. In Wirklichkeit ist alles Information und Licht. Das was du siehst ist lediglich das Bild das du dir davon gemacht hast, oder man dich gelehrt hat was du sehen sollst. Also alles ist nicht das, für was ich es halte. Dazu übe das „Beobachten“. Und zwar nur beobachten. Wenn du nur beobachtest, ohne über das Beobachtete nachzudenken, es zu erkennen oder zu sagen, ich sehe dies oder das, sondern nur beobachten, dann bist der Realität näher. Alle Gedanke oder Gefühle zum Beobachteten ist die Illusion.


KALA
Es gibt keine Grenzen

Weil wir alles EINS sind. Je mehr du dich aus deinem Leben heraus haltest und die Führung dem Leben übergibst, desto mehr lösen sich deine begrenzte Vorstellungen und Bilder über das Leben auf. In dem du dir z.B. die Frage stellst, wie kann ich dies oder das tun, unterstellst du, dass du dem Leben, dass du etwas tun müsstest. Dadurch nimmst du dir aber die Möglichkeit dass es vielleicht auch sein könnte, dass du gar nichts tun musst, außer geschehen zu lassen, also alles SEIN zu lassen wie es ist und damit loszulassen und anzunehmen. Du kannst in dem Maße loslassen in dem du erkennst, dass die Welt nicht die ist, für was du sie hälst. Also bleibe in der Beobachtung und halte dich raus aus deinem Leben. Also höre auf zu wollen.

Makia
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Genau, deshalb ist jeder Mensch sein eigener Schöpfer. Lenke diese also auf das Da-Sein. Sei einfach und höre auf zu wollen.


Manawa
jetzt ist der Augenblick der Macht
Das heißt, dass alles was dir geschieht, du selbst bist und du dir in jedem Augenblick immer nur selbst begegnest. Also durch diene Macht schaffst du deine Welt, die dir im Außen begegnet. Damit ist der Augenblick in dem dir deine eigene Schöpfung begegnet der Ausdruck deiner Macht, mit welcher du dies alles tust.

Aloha
Liebe heisst, glücklich sein mit….mit dem was ist, wobei wir wieder beim annehmen und loslassen sind. Also auch beim raushalten aus unserem Leben. Erst wenn wir uns raushalten und die Führung nicht hindern in unserem Leben zu wirken, können wir dem Göttlichen ganz durch uns Ausdruck geben.

Mana
Alle Macht kommt von innen
Ja, denn alle Schöpfung kommt von Innen. Zudem heißt es, dass nur Gott Macht hat, nicht aber die Welt. Wir denken dass uns unser Arbeitgeber versorgt, uns Essen und Wohnung gibt usw. In Wahrheit aber ist Gott unser Versorger. Wir geben aber all zu gerne der Welt die Macht über uns, obwohl allein Gott Macht hat und sonst nichts. Auch dass ist eine der vielen Illusionen in der wir leben oder in die wir uns freiwillig begeben.

Pono
Wirksamkeit ist das Mass der Wahrheit
Hier haben wir eine Falle impliziert. Denn unsere Wahrheit ist nicht die Realität. Es wäre also erst mal zu definieren, was wir unter Wahrheit verstehen. Unsere Wahrheit ist diese, die wir uns geschaffen haben. Mit allen Illusionen usw. Nur weil in unserer Illusion etwas wirksam ist, ist es nicht wahr, sondern erlebbar und das ist ein sehr gewaltiger unterschied. Es geht aber darum das Wahre zu erkennen und dazu müssen wir alle Illusionen, also alle Bilder, die wir uns von dem wahren Wesen gemacht haben, gänzlich loslassen, egal ob wirksam oder nicht.
Ich denke also, dass es keine Techniken gibt um etwas zu bewirken. Denn dann haben wir zwar unseren Computer programmiert, wir SIND aber nicht. Und es geht um SEIN und nicht um SCHEIN.

Annehmen, loslassen, raushalten, geschehen lassen und beobachten, dann kommen wir wesentlich mehr weiter, als uns eine Technik bringen kann.

Aber das ist ein weites Feld.

Liebe Grüße

Martin


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Danke, Martin,

meine Sinne und mein Gehirn sind eh nicht perfekt genug, um auch nur eine Wahrheit erkennen zu können. Mir genügen die besten Annäherungen an diese, die ich bisher finden konnte.

Danke, mein Wissensdurst in dieser Sache ist gestillt.

Viel Freude noch auf Deinem weiteren Weg.

Ciao
Wolfgang Horn


   
AntwortZitat
(@Anonym)
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hallo Wolfgang,

st da mehr Einfluss als den, den Immanuel Kant so beschrieb:
"Das Gebet kann keinen objektiven Erfolg, sondern nur eine subjektive Rückwirkung haben, nämlich Beruhigung und Aufrichtung des Gemüts.“ (Immanuel Kant)
?

Was das Gebet betrifft ist es meiner Erfahrung nach so, dass das Huna Gebet wesentlich mehr Kraft hat als das normale Gebet, was mit dem richtigen Beten zusammenhängt. Das entscheidende ist, dass wir mit unserem Gebet, dass eigentlich wieder eine Bitte ist und damit wieder einem Wunsche entspricht und damit den Mangel nährt, Energie hinzugeben müssen. Denn diese hinzugegebene Energie ist es, die das Gebet besser wirken lässt. Deshalb senden wir beim Hunagebet Energie in Form des Mana an das HS, so dass das HS unser Gebet verwirklichen kann, nach dem wir unseren Wunsch aber erst vollständig losgelassen haben. D. h. dass wir uns nach dem Gebet nicht mehr um unser Gebeten kümmern dürfen. Danach muss es uns egal sein ob es eintritt oder nicht.

Es ist also wichtig beim Gebet ein "Opfer" zu bringen. Alles hat seinen Preis.
Im Huna ist es das Mana, der Christ zündet eine Kerze in der Kirche an und opfert damit etwas, früher gab es Tieropfer usw.

Diese Opfer stellen eine Art "Aufwand" dar, also sie mussten durch Arbeit oder Einsatz erst mal erbracht werden. Somit geben wir etwas hin, um es in anderer Form wieder zu bekommen. Wenn wir so wollen, transformieren wir unserer Energie nur. Deshalb ist es wichtig sich klar zu werden, was wirklich wichtig ist. Sonst verwandeln wir Müll in Müll. Verstehst du was ich meine.

Insofern ist das Huna Gebet für mich eine tolle Sache, denn die Gebete sind wesentlich wirkungsvoller alls die lauheimer Gebete unserer vielleicht sonst schwächlichen Bitte.

Es ist also nicht falsch etwas verändern zu wollen und das Gebet als Hilfsmittel dazu zu verwenden. In dem wir aber den Wunsch loslassen nehmen wir die Wichtigkeit aus dem Thema, in dem es uns unwichtiger wird, und damit können wir besser verwirklichen.

Liebe Grüße

Martin


   
AntwortZitat
Teilen: