Was macht dieser Ausruck mit mir und anderen: "verhältnismäßig sehr"

28 Jan 2010 11:41
Denizs Avatar
Deniz
Besucher
Besucher
Autor
Was macht dieser Ausruck mit mir und anderen: "verhältnismäßig sehr" #1
Hi!

Ich habe keine Ahnung warum ich diesen Auspruch benutzte und schon recht keine Ahnung ob ich dessen Bedeutung richtig verstanden habe. Ich merke jedenfalls, dass mir die Benutzung verhältnismäßig sehr weiter hilft.

Genau um diese beiden Worte geht es, die ich bei Chris Mulzer gehört habe: "verhältnismäßig sehr"

Beispiel:
Kollege: "Weißt Du wieso da XY steht?"
Ich: "Bin mir verhältnismäßig sehr sicher, dass es so-und-so gemein ist."
Anderer Kollege: *TILT*-Für-10-Millisekunden "Hä? Verhältnismäßig sehr sicher?"

Frage:
Was bewirken diese zwei Worte in Sätzen wie:
"Bin mir verhältnismäßig sehr sicher, dass es so-und-so gemein ist."

"Das sind ja verhältnismäßig sehr dramatische Schritte."
"Das kann ja verhältnismäßig sehr heftig abgehen!"

"Das ist ja eine verhältnismäßig sehr wichtige Entscheidung!"

Meine Idee:Mir kommt es so vor, als ob ICH auf der sicheren Seite bin. Ich könnte recht haben oder auch nicht. Auf jeden Fall fühlt es sich für mich wie ein WIN-WIN-Satz an. Ich kann mit dem Satz nicht verlieren.
Auf der anderen Seite kann der Kollege sich die Bedeutung aussuchen. Er kann die Aussage negativ oder positiv sehen (wie es in "seiner Welt" passt)?


Vielleicht wende ich die Worte falsch an und verpeile die Bedeutung. Macht aber nix, denn ich fühle mich besser damit. :1:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Jan 2010 12:49
Stefkas Avatar
Stefka
Besucher
Besucher
Autor
Was macht dieser Ausruck mit mir und anderen: "verhältnismäßig sehr" #2
Hi Deniz,

für mich klingt das auch nach so einer ich-geh-auf-Nummer-sicher-weil-ich-mich-nicht-festlege Strategie. Es macht ja schon einen Unterschied, ob ich sage, "Ich bin mir sehr sicher" oder ob ich da noch ein "verhältnismäßig" reinpacke. Das relativiert alles und nimmt Verantwortung raus. Jeder kann seinen eigenen Maßstab setzen.

Es hinterlässt bei mir einen schwankenden und unsicheren Eindruck, wenn ich das höre. Warum denn nur "verhältnismäßig"? Was soll das denn jetzt bedeuten??? :12: Warum sagt der jenige nicht klipp und klar, was er/sie meint? Besonders wichtig ist das denke ich, wenn von so einer Antwort auch etwas wichtiges abhängt. Da bringt es dir vermutlich nicht so viel, wenn sich dein Gegenüber die Bedeutung aussucht. Dann biste nämlich immer noch nicht schlauer, weil du keine Ahnung hast, wie er/sie das jetzt verstanden hat. Birgt also auch ein Potential an Missverständnissen in der weiteren Kommunikation. :16:

Meine Variante dieser auf-Nummer-sicher-gehen ist "ziemlich" oder "eigentlich" zu sagen. Ich bin mir dann "ziemlich sicher", dass etwas passiert oder ist oder gut tut oder richtig ist oder... Und in den Situationen merke ich, dass ich mich ungern festlegen will. Inzwischen merke ich es immer öfter, wenn ich das sagen oder schreiben will, lösche es aus der Formulierung (oder dem "vordenken" bevor ich es ausspreche) und suche stattdessen nach klaren Aussagen.

Vielleicht wende ich die Worte falsch an und verpeile die Bedeutung. Macht aber nix, denn ich fühle mich besser damit.

Hast du mal probiert, es wegzulassen und zu sehen, was das dann mit dir macht? Ich fühle mich dann in dem Sinne "schlechter" weil ich angreifbar bin aber auf der anderen Seite "besser" weil ich wieder einen Schritt weiter gekommen bin dabei, meine Meinung zu sagen und mich klar zu positionieren...

LG
Stefanie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Jan 2010 13:24
Denizs Avatar
Deniz
Besucher
Besucher
Autor
Was macht dieser Ausruck mit mir und anderen: "verhältnismäßig sehr" #3
Guter Hinweis zur Kommunikation! Das mit dem evtl. entstehenden Kommunikationsproblem werde ich im Auge & Ohr behalten.

Früher sagte ich immer...

Ich bin mir nicht sicher.

... eben auch, wenn ich mir relativ sicher war! Eine fatale Sache Bei Menschen die einfach nur hören wollen: "Alles ist gut und Du kannst mir Vertrauen. Wir schaffen das."

Dann bin ich dazu übergegangen...

Da bin ich mir 100% sicher!

Wenn ich falsch lag, hatte ich also den Salat: "...aber Du hast Doch gesagt, dass ..."

Das

Ich bin mir verhältnismäßig sehr sicher.

wirkt für mich wie eine Win-Win-Situation solange kein schlauer Mensch nachfragt: "Was meinst Du mit 'verhältnismäßig'?"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Jan 2010 02:43
NOWs Avatar
NOW
Besucher
Besucher
Autor
Was macht dieser Ausruck mit mir und anderen: "verhältnismäßig sehr" #4
Es ist vor allem mal was Neues!
Und vielleicht hat die Redewendung allein schon dadurch, dass Du sie neu bewusst verwendest, einen Zweck erfüllt.
Ich bin mir sogar verhältnismäßig sehr sicher, dass sie das tut ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Jan 2010 03:56
Julian
Administrator
Administrator
Beiträge:4661
Mehr
Was macht dieser Ausruck mit mir und anderen: "verhältnismäßig sehr" #5
Ach, diese ganzen Aussagen empfinde ich als dieses typisch-schwammige "nicht-stellung-beziehen-wollen". Was mir auch auf den Keks geht sind so paradoxe Dinge wie "leider gut". Das ist für mich auf einer ähnlichen Ebene wie "verhältnismäßig sehr".

Das Milton-Modell in seiner Schwammigkeit ist sehr schön, wenn man bewußt was bewirken will. WEnn solche Sätze dagegen unbewusst durchkommen dann hat das einen negativen Beigeschmack. Das ist so ein "nicht Fisch - nicht Fleisch". Es ist nicht "sehr" sicher, aber man will den Begriff "sehr" drinnenhaben, vielleicht in dem versuch,s icherer zu werden, weil man nicht "sicher genug" ist.

Beim "Leider gut" nehme ich es anders wahr. Da will sich der Sprecher, für mein Empfinden, outen als jemand, der nicht "Fan-Ähnlich begesitert" ist, sondern sozusagen in die "Kontra-Rolle" gehen, um sich glaubhafter zu machen. So kommt es mir vor.

Alles in allem: Wenn in den Worten die Widersprüche sind, dann wirkt es auf mich nicht mehr kongruent. Dann ist das ein sehr deutlicher Hinweis für mich, genauer hinzugucken, was jemand eigentlich machen will. Mit den Worten "Leider gut" will sicherlich ebensowenig "nur" das "gut" kommuniziert werden, da läuft was mit. Und bei dem "verhältnismäßig sehr" gibt es sicherlich auch einen Grund, warum das "sehr" nicht alleine stehen kann. Wobei es noch so klasse neben dem Wort "mäßig" steht. *lach*

Alles LIebe, Julian!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Jan 2010 09:03
Mäggi
Foren-Gott
Foren-Gott
Beiträge:3488
Mehr
Was macht dieser Ausruck mit mir und anderen: "verhältnismäßig sehr" #6
Hallo Deniz

Meine Idee:Mir kommt es so vor, als ob ICH auf der sicheren Seite bin. Ich könnte recht haben oder auch nicht.

Nach meinem Verständnis kannst auch nur du für dich auf der sicheren Seite sein......oder auf der unsichreren...oder.zu 100% ...oder Verhältnismäßig sicher.

Das betrifft nur dich und deine Einschätzung.

Wenn jetzt ein anderer sich darauf verläßt das du zu 100 % sicher bist......er übernimmt es dann für sich und es waren doch nur 50 % Sicherheit für ihn..............

dann stellt sich für mich die Frage.....
Was hat er denn genau gemacht......
Für mich hat er dein Modell der Welt einfach übernommen und sich selbst übergestülpt ohne zu prüfen ob die Kritereien für seine Welt überhaupt die richtigen sind.

Wenn jemand zu mir sagt...
Ich bin mir sicher
ich weiß das zu 100%
ich bin mir verhältnismäßig sicher....

dann bedeutet das für mich das er sich für seine Person mit seinen Kriterien die er ansetzt eben zu diesem Ergebnis führt.sicher ,100% oder Verhältnismäßig sicher zu sein.

Ich für mich muß diese Punkte noch einmal abklopfen ob es auch für mich so ist.

Meine Interpretation dazu

Beispiel:
Kollege: "Weißt Du wieso da XY steht?"
Ich: "Bin mir verhältnismäßig sehr sicher, dass es so-und-so gemein ist."
Anderer Kollege: *TILT*-Für-10-Millisekunden "Hä? Verhältnismäßig sehr sicher?"

Frage:
Was bewirken diese zwei Worte in Sätzen wie:
"Bin mir verhältnismäßig sehr sicher, dass es so-und-so gemein ist."
"Das sind ja verhältnismäßig sehr dramatische Schritte."
"Das kann ja verhältnismäßig sehr heftig abgehen!"
"Das ist ja eine verhältnismäßig sehr wichtige Entscheidung!"




Hier denke ich das das Wort "Verhältnismäßig" einfach so eingefügt wurde.....eine Marotte ?
Denn jeder Satz kann auch ohne das Wort so gelesen werden......

Fragt sich wie der Schreiber selbst das Wort Verhältnismäßigkeit sieht und aus welchem Grund es erscheint.....

Ich denke das der Ursprung hier zu finden ist

Genau um diese beiden Worte geht es, die ich bei Chris Mulzer gehört habe: "verhältnismäßig sehr"

bei Chris gehört und es dann übernommen.......
aus welchem Grund auch immer


du schreibst hier....

Ich habe keine Ahnung warum ich diesen Auspruch benutzte

weil Chris ihn benutzt und du ihn gut findest

und schon recht keine Ahnung ob ich dessen Bedeutung richtig verstanden habe.

Wahrscheinlich weniger verstanden......ist ja Chris Ausspuch den er anwendet......


Ich merke jedenfalls, dass mir die Benutzung verhältnismäßig sehr weiter hilft.

Ich denke er hilft dir verhälnismäßig garnicht weil du sonst diesbezüglich keine Frage hättest



Nächste Frage.........

In welchem Verhältnis steht deine Sicherheit zu XX


Wenn jemand einen Apfel klaut und dafür 10 Jahre in den Knast kommt.......dann bin ich mir sicher das das Verhältnismäßig zu 100 % zu hoch war.

Lieben Gruß
Mäggi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.333 Sekunden

Page