Konkreter Fall und bitte mal eure Stellungnahme

15 Mär 2007 22:39
Venusfraus Avatar
Venusfrau
Besucher
Besucher
Autor
Konkreter Fall und bitte mal eure Stellungnahme #1
hallo ihrs,
es würde mich mal interessieren, wie ihr das seht :3:
Wie schon berichtet, arbeit ich ja auch in der Einzelbetreuung - und komm da bei einer Betreuung nicht mehr weiter, sie macht mich ungeduldig, sauer, wütend und auch geduldig, empathisch und was weiß ich alles.
Ein Wirrwarr einfach - folgender Fall:
ich betreue eine psychisch kranke junge Frau - soziale Ängste, Depressionen, soziale Isolation, Essstörung, Zwänge - die soviele Ressourcen hat, dass sie sich entschieden hat, ihren Schulabschluss nachzuholen. Bevor wir das angingen, machte ich mit ihr kleine Schritte, mal einen Kaffee trinken gehen, sehr intensive Gespräche führen, mal Kontakt mit anderen Menschen, immer mit meiner Unterstützung und Begleitung, und es lief gut. Sie meldete sich bei einer Maßnahme an, bei der sie den Schulabschluss nachholen konnte, ich unterstützte und begleitete, passt auf, dass ich sie nicht überforderte, sondern nur immer kleine Schritte mit ihr ging. Alles bestens, bis - ja bis sie über das Netz einen jungen Mann von 20 (wie sie) kennen lernte, der ebenfalls psychisch erkrankt ist - Egomane, soziale Isolation, irgendeine Bodydisorderstörung, sozial isoiert undundund - und bei seinen Eltern lebt. und sie verliebten sich also zog sie zu ihm, in das Haus seiner Eltern, bei denen er lebte.
Das Ziel einer eigenen Wohnung (waws sie für sich hatte), hat sich damit erledigt, ihr Freund und auch seine Mutter diskutieren ständig über Erkrankungen, Ärtzbesuche sind mehrmals die Woche, etc.
:20:
Sie ist da einfach eingezogen, motiviert ihren Freund ebenfalls den Schulabschluss zu machen - problematisch, weil er bei einem Pickel jeden Kontakt mit anderen ablehnt und sich in den Keller zurück zieht (nicht lachen, das ist so). Zudem zeigt sich mir ein Familiensystem, das selbst mich krank macht - egozentrisch und rücksichtslos unter dem Deckmantel eines Mutter Teresa Komplexes der Mutter gegenüber ihrem Sohn und ihr, da sie beide in deren Erkrankung hält und keine Alternativen entgegensetzt. Alles dreht sich um die Erkrankung und darum, dass nur keiner dieses System stört.
Nur, dann tauche ich da regelmäßig auf, fordere von ihr mit kleinen Schritten und muss mich !! mit der Mutter auseinandersetzen, da sie ihr nicht mal zwei Termine am Tag zutraut, da sie ja soooo krank ist, was mich wieder sauer macht. Es geht meiner Betreuung immer schlechter, aber sie kann sich diesem emotioanalen Druck seitens ihres Freundes und der Mutter nicht erwehren.

Zudem kommt der Fokus Geld mit dazu. Sie ist mittellos, Eltern zahlen nicht, und bisher kam das Amt noch nicht in die Hufe, so dass sie nun in diesem Haus ihre Haare nicht unter der Dusche waschen darf, weil Wasserhahn billiger ist, Ärger gibt es, wenn vergessen wurde, den Heizkörper auf 18 ° zu drehen, etc etc - was ihrer psychische Situation nicht besonders förderlich ist.

Der letzte Clou war, dass die Mutter meinte, die Termine mit mir wären für sie zu anstrengend und eine Wohnung für sie zu finden ebenfalls, sie kann nicht alleine leben, da sie ja so krank ist.
Ich sehe das anders, ich kenne ihre Ressourcen und erlebe aber derzeit ständig, dass es ihr immer schlechter geht, sie aber diesem Druck der beiden nichts entgegensetzen kann.

Die Beziehung zu ihrem Freund wird meines Erachtens auch immer problematischer, wenn sie nur ein Cremepott von ihm verschiebt, gibt es ellenlange Diskussionen, dass das sein Cremepott ist!

So, das war eigentlich nur die Spitze des Eisberges,
mich würde jetzt interessieren, wie NLP damit umgehen würde.

Ach ja, ich habe mir heute die erste Literatur zu NLP gekauft und werde mich am Wochenende damit beschäftigen, wenn es mir dann noch besesr geht als jetzt, werdet ihr wissen, dass ich NLP verstanden habe
:3:

Danke für Antworten, aber mich macht das ganze echt kirre und am liebsten würde ich zusehen, dass sie sofort da wieder ausziehen kann, selbst wenn ich sie dann voll gegen die Wand laufen lassen müsste.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Mär 2007 11:18
Mäggi
Foren-Gott
Foren-Gott
Beiträge:3488
Mehr
Konkreter Fall und bitte mal eure Stellungnahme #2
Hallo Marion

Von Einzelbetreuung kann ja jetzt wohl keine Rede mehr sein......nun sind es drei Leute die sich zusammengetan haben.
Und jeder einzelne mit einem andern Anliegen.

Wie schon berichtet, arbeit ich ja auch in der Einzelbetreuung - und komm da bei einer Betreuung nicht mehr weiter, sie macht mich ungeduldig, sauer, wütend und auch geduldig, empathisch und was weiß ich alles.
Ein Wirrwarr einfach


Du bist nur für sie zuständig (oder) und um ihr Wohl geht es.

Ihr Wohl hängt auch mit dem jungen Mann zusammen....dessen Wohl wieder mit der der Mutter die vielleicht der alleine Regent sein will in diesem Wirrwar.
Ihre Position ist anscheinend ziemlich stark und sie arbeitet gegen dich.
Ich denke es müßten ersteinmal die Positionen geklärt werden wer für was zuständig ist.
Auch deine Position.....was ist dein Auftrag und wie gehst du damit um........für dich.
Willst du für dich die 3 Personen unter einen Hut bringen.die eigendlich 3 Betreuer haben müßten da jeder ein andere Geschichte hat......auch die Mutter "hat" ja was davon das sie das tut was sie tut.

Das einfachste wäre die junge Frau anderweitig unterzubringen ....sie könnte sich dann mit ihrem Freund treffen und die Mutter wäre außen vor.....deine Betreuung kann wieder besser greifen.
Kann sie über ihren Ausfenthalt selber entscheiden ?
Blöd ist natürlich die finanzielle Lage.Was bezahlt sie denn an die Mutter......sie ißt und trinkt ja dort?
Kann sie denn in zusmamnearbeit mit dir sehen das sie einen Rückschritt macht.........vorher /nachher und wie ihre Gefühle sich verändern in den beiden Kontexten....

Schwierig ist die Konstellation da jeder ein anderes Problem hat.
Kannst du dich denn von den andern soweit distanzieren das du nur deinen Autrag siehst ?

Lieben Gruß
Mäggi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Mär 2007 14:31
Venusfraus Avatar
Venusfrau
Besucher
Besucher
Autor
Konkreter Fall und bitte mal eure Stellungnahme #3
Hallo Mäggi,
danke - einiges habe ich davon heute diskutiert und geklärt - auch meine eigene Abgrenzung und mein klarer Arbeitsauftrag, der sich lediglich um die junge Frau dreht.
Insbesondere sehe ich eine starke Gefährdung der psychischen Stabilität, die sie vorher sich selbst erarbeitet hat, wäre siejünger würde hier eine massive Kindeswohlgefährdung vorliegen.

Zudem habe ich meinen Auftrag klar vorliegen, von dem ich auch nicht abweichen werde, ich sehe mich nicht in der Lage, innerhalb dieser Familie zu arbeiten, das will ich nicht und das das werde ich auch nicht tun, weil ich das alles als irre empfinde.
Da sie, nennen wir sie S, selbst einige Punkte nachvollzieht (Ich verstehe mich hier dumm und dämlich, mir gings die letzten Jahre nicht so schlecht wie jetzt, ich gebe mich und meine Ziele auf, ich habe in den letzten Jahren nicht so viel geweint wie in den letzten drei Wochen) warte ich jetzt erst mal die nächste Woche ab und werde den eigentlichen Auftrag, Wohnungssuche, Verselbständigung etc wieder in den Fokus setzen.

Danke und wer weitere Ideen hat, her damit :))

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Mär 2007 18:56
Axel_Wehner
Foren-Gott
Foren-Gott
Beiträge:730
Mehr
Konkreter Fall und bitte mal eure Stellungnahme #4
Hallo,

zwar bin ich (noch) kein NLP-ler, habe aber schon einige male, mit einer ähnlichen Situation zu tun gehabt, nicht so krass, bei weitem nicht! Daher interessieren mich natürlich die Antworten hier und geb auch selbst einen Versuch dazu ab.

In erster Linie ist es tatsächlich, wie Mäggi bereits schreibt, eine Frage des Auftrages. Darin sehe ich aber auch eines Deiner Probleme, denn wirklich wegsehen, bei den Anderen kannst du auch nicht - wirst du aber müssen, wenn es überhaupt weiter gehen soll.

Sollte wirklich etwas wie Verliebtsein zwischen Deiner Klientin und dem jungen Mann im Spiel sein, wird auch das wegholen, rausholen, anderweitig unterbringen zu einem Problem, denn dann befürchte ich fast, wird das nicht freiwillig gehen.

Sollte eine klare Trennung nicht möglich sein, wirst du einiges an Geduld aufbringen müssen um warten zu können, bis die Beziehung ersteinmal eskaliert - schade vor allem wegen der vielen kleine Schritte die du bereits gegangen bist. Auf der anderen Seite, aber vielleicht auch gar nicht soo schlecht, gibt es dir doch die Möglichkeit einer Pause um Kraft zu sammeln, denn die wirst du ganz sicher noch brauchen.

Viel Glück und viel Kraft
Alles Liebe
Alex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Mär 2007 19:41
Venusfraus Avatar
Venusfrau
Besucher
Besucher
Autor
Konkreter Fall und bitte mal eure Stellungnahme #5
hallo Alex
danke, denn es bestätigt mich immer wieder in meinem Schritt, sie gegen die Wand fahren zu lassen (wie ein Kollege sagte).
Die Entwicklung ist ein ständiges Hin und Her aufgrund ihrer Bedürftigkeit nach Zuwendung, Umsorgung und Fürsorge, bei denen ich nicht mit der neuen Familie konkurrieren kann und auch nicht will.
Ich schätze sie mit vielen Ressourcen, eigenen Kräften und Fähigkeiten ein, ein Widerspruch zu ihrem derzeitigen Bedürfnis nach Umsorgung, Abgabe von Verantwortung, Versinken in ihrer Erkrankung.

demzufolge werde ich die Hilfemaßnahme beenden, mit der Option diese wieder aufzunehmen, wenn die Krisen zunehmen, um ihr dann die Unterstützung und Begleitung zu ermöglichen.

Und mein Auftrag ist Einzelbetreuung nicht Familienhilfe, die ich in diesem Falle ablehnen würde.
Die Geduld habe ich, deswegen auch der Rückzug mit der Option wieder einzusteigen, aber das ist ihre Entscheidung ganz alleine.

Ich finde es schade, dass sie sich selbst von ihrer Eigenverantwortung ihr Leben zu gestalten so verabschiedet und diese Eigenverantwortung zugunsten eines für mich kranken Systems gibt.

Vielleicht hat ja noch jemand Anregungen, derzeit bin ich einfach nicht mehr in der Lage, das alles mitzutragen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Mär 2007 22:11
Axel_Wehner
Foren-Gott
Foren-Gott
Beiträge:730
Mehr
Konkreter Fall und bitte mal eure Stellungnahme #6
und ich glaube diese entscheidung muss sie auch treffen, wenn sie das will, denn andernfalls, ist sie wohl auch eher nicht für deine begleitung bereit...

schade das hier so wenige antworten kommen, denn hier würde mich ganz ehrlich auch der rat eines nlp´ler interessieren, denn irgendwie klingt das nach ihrem einzug und ihrer zuwendung zum freund bereits nach hilfe ohne auftrag???

Ich glaube, du solltest wenigstens soviel abstand und zeit nehmen, bis du dich selbst wieder besser fühlst!!!

denke an dich

alles liebe
alex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.359 Sekunden

Page