Menu

boellernMein Plan zu Silvester

Im Laufe der Jahre haben sich meine jeweiligen Silvesterpläne stark gewandelt. Rückblickend kann ich verschiedene Abschnitte die mich dahin geführt haben, wo ich heute bin. Diese Phasen will ich Euch kurz vorstellen, wer sich nicht dafür interessiert kann gleich nach unten springen.

 

Phase Eins - Die Suche nach der besten Party

Kaum hatte ich ein Auto und einen Führerschein stand jedes Jahr Silvester die Partysuche an. Ich fasse mich kurz: Ich habe sie nie gefunden. Legendär dagegen ist das Silvester geworden, welches ich auf dem Parkplatz eines Baumarktes verbracht habe ... frühere Seminarteilnehmer wissen Bescheid. Und damals waren die Mega-Böller natürlich auch enorm wichtig.

Phase Zwei - Gratis-Feuerwerk statt teurer Böller

Wieso soll ich Geld für Böller ausgeben, wenn das schon alle anderen tun? Silvester gibt es mehr als genügend Knaller und warum soll ich viel Geld ausgeben, nur um den Böller selber anzünden zu können? Zudem habe ich so viele "richtige" Feuerwerke gesehen, sei es in Cannes, sei es zum vierten Juli in Amerika oder natürlich die jährlichen Kölner Lichter, da schienen mir die eigenen im Supermarkt gekauften Dinger recht langweilig im Vergleich. 

 

Phase Drei - Kulturen der Welt

Nun kamen meine Auslandsaufenthalte hinzu, und es gibt Kulturen, bei denen es einfach kein Feuerwerk gibt. In Südamerika z.B. wird eine Puppe verbrannt, die das alte Jahr symbolisiert. In Indonesien ist Silvester vor allem ein Familienfest und es gibt noch unendlich viele weitere schöne Rituale. Silvesterböller habe ich dort nie vermisst.

 

Phase Vier - Shades

Seit ich einen Hund habe zieht es mich Silvester nicht mehr raus. Wenn es knallt sitzt er verängstigt unter dem Tisch und guckt mich mit ebenso lieben wie verängstigten Augen an, da will ich ihn keinesfalls alleine lasse. Nur wenige Hunde bleiben entspannt zu Silvester, mir war früher gar nicht klar wie traumatisierend es ist, wenn es überall knallt.

 

Phase Fünf - Bewusstsein

Und wieder hat es mehrere Jahre gebraucht, bis mir klar wurde, daß Shades (mein Hund) mir genau das zeigt, was die ganze Natur an Silvester erlebt. Seien es die Haustiere oder die wilden Tiere, die Vögel oder die Eichhörnchen, die Enten oder die Adler, sobald es am 31ten Dezember überall knallt fühlen sich unsere Tiere wie im Krieg und wissen nicht mehr, wo sie sich verkriechen können. Es ist den Tieren nicht nur unangenehm ... die Tiere haben Angst um Ihr Leben. 

Am 1. Januar stapfe ich dann üblicherweise mit Shades durch die Müllberge und denke mir: Jedem Tierchen sein Pläsierchen, doch mich wird wohl niemals wieder jemand mit Böllern sehen.

 

  • Keine Kommentare gefunden
Melde Dich an um zu kommentieren